Original paper

Strukturgeologische Untersuchungen in Mainfranken: Bestandsaufnahme und Versuch einer Interpretation

[A Review of the Structural Geology of Mainfranken, Southern Germany, and an attemptive Interpretation]

Vossmerbäumer, Herbert

Kurzfassung

Mainfranken hat eine strukturgeologisch interessante Position im nördlichen, von saxonischer Tektonik geprägten Feld der Südwestdeutschen Großscholle. Eine Konventionelle Kluft-, Störungs- und Talnetz-Analyse auf 9 Blättern der TK 25 galt der Frage nach der Vereinbarkeit von regionalem Strukturmuster und den gegenwärtig diskutierten großtektonischen Kräfteplänen. Die Klüftung folgt sehr klar eggischen bis rheinischen bzw. herzynischen Richtungen (Kap. 3). Verwerfungen streichen i. w. herzynisch bis fränkisch. Ein unbedeutendes variszisches Nebenmaximum weist die streichenden Abschiebungen im regionalen "Sattel-" und "Mulden-" Bau aus (Kap. 4). Kluft- und Störungs-Muster sind somit nicht deckungsgleich (Abb. 6). Eine vielschichtige Talnetzanalyse (Kap. 5) betont (erneut) die Bedeutung der strukturellen Vorzeichnung des morphologischen Gesichtes von Mainfranken. Indessen ist der direkte Einfluß von Störungen (und Schichtlagerung) auf das gegenwärtige Talnetz ausgesprochen gering. Weit größere Bedeutung hat das Kluftmuster. Perennierende Gewässer und Trockentäler unterscheiden sich, historisch bedingt, deutlich in ihren Vorzugsrichtungen (Abb. 9, 10). Der Versuch einer zeitlich entzerrten Interpretation des regionalen Strukturbildes anhand von Deformationsellipsen lebt von bislang verfügbaren Altersangaben der nahen Vulkanite (Kap. 6). Er "bestätigt" das von ILLIES (1974: 9) gezeichnete Bild einer großräumigen Umorientierung des Paläo-Streßfeldes (gegen den Uhrzeiger). Im Miozän hingegen sollte es nach diesem Modell zu einer sprunghaften Umorientierung (im Uhrzeigersinn) gekommen sein (Abb. 14).

Abstract

A conventional analysis of the joint, fault and drainage patterns in Franconia/northern Bavaria asks for the compatibility of the regional tectonic character with the palaeo-stress patterns reconstructed elsewhere for Central Europe (cf. ILLIES, 1974: 9). Rose diagrams of joints and faults are documented in Figs. 4 and 5. They prove a pronounced discrepancy between the preferential orientations (Fig. 6). The actual morphologic features are obviously controlled by geology. Faults are of but minor importance for actual river courses. The same is true for the local strike and dip. Joints are the most important tracing elements, although a strict parallelism of valleys and jointing can only seldom be encountered. Water courses and ancient dry valleys differ in orientation (Fig. 9, 10). That could be due to changes in relief and orientation (and possibly in type) of drainage. Interpretational attempts make use of chronologically arranged deformation ellipsoids. The law of cross-cutting relationships and published K-Ar ages of nearby volcanics provide a tentative basis for their arrangement. According to this model Franconian structural geology could be explained by Neogene/Quaternary anti-clockwise rotation of the axial direction of the palaeo-stress fields. There is evidence, however, of a drastic (clockwise) reorientation in probably Miocene times (Fig. 14).

Keywords

Structural geologyjointfaultdrainagepaleo-stressanti-cloewise rotationNeogeneQuaternaryreorientationMiocenemodelinterpretation Southwestern German HillsFranconia (Mainfranken)Bavaria