Original paper

Hydrogeologische Verhältnisse im Einzugsbereich des Wasserwerkes Börßum (Landkreis Wolfenbüttel)

[Hydrogeological Situation in the Catchment Area of Waterworks Börßum (Administrative District of Wolfenbüttel)]

Icks, Gotthard; Wolff, Joachim; Zachmann, Dieter

Kurzfassung

Im südostniedersächsischen Raum hat das Wasserwerk Börßum der Peine-Salzgitter AG eine überragende Bedeutung (größtes Grundwasserwerk Niedersachsens). Es fördert aus den am Fassungsstandort ca. 60 m mächtigen pleistozänen Sanden und Kiesen im Durchschnitt ca. 20 mio. m3/a Grundwasser. Das Einzugsgebiet des Wasserwerkes Börßum gehört zum westlichen Teil des subherzynischen Beckens. Geologisch wird das Gebiet hauptsächlich aus mesozoischen Gesteinen aufgebaut, die flächenhaft von quartären Lockersedimenten überlagert werden. Der größte Teil des Einzugsgebietes befindet sich im Tal der Oker. Da die Oker bekanntermaßen vor allem mit Schwermetallen stark belastet ist, besteht die potentielle Gefahr der Kontamination des Grundwassers, welches im Wasserwerk gefördert wird. Die im Rahmen unserer Untersuchung im Grundwasser gemessenen Schwermetallkonzentrationen (Cd, Cu, Pb u. Zn) liegen unter den von der WHO empfohlenen Richtwerten. Die in den Sedimenten, vor allem den Feinanteilen, vorhandenen Schwermetallkonzentrationen liegen beträchtlich höher und können bei Änderung des chemischen Milieus oder/und Hinzutreten von organischen Komplexbildnern leicht mobilisiert werden. Dies wiederum würde zur erhöhten Belastung des Grundwassers führen.

Abstract

With an average output of ca. 20 mio. m3/a the waterworks Börßum is of outstanding importance for the south-eastern region of Lower Saxony. The groundwater is drawn from pleistocene sands and gravels of 60 m thickness under the wellfield. The catchment area of the waterworks Börßum is part of the western subhercyne basin. Geologically, the area is mainly built of mesozoic rocks, which are covered by quaternary sands and gravel. The main part of the catchment area is situated in the valley of the river Oker. It is known that the river Oker is highly contaminated by heavy metals. Thus there is a potential danger of a contamination of the groundwater that is brought up by the Börßum waterworks.

Keywords

Drainage basinaquiferclastic sediments. Pleistocenegroundwaterpollutionheavy metalsCdCuPbZntrace elementsstatistical distributioncorrelation coefficient Northern German Hills (Börßum)Lower Saxony TK 25: Nr. 3929