Original paper

Großräumige Grundwasserabsenkungen im Buntsandstein durch einen Braunkohlentagebau und ein Wasserwerk und die Wiederauffüllung des Entnahmetrichters nach Einstellung des Braunkohlenabbaues (Borken, Hessen)

[Regional Groundwater Drawdown in Strata of the Bunter Sandstone, caused by an Open Pit Lignite Mine and a Water Work and the Refilling of the Cone of Depression after Abandoning the Lignite Mine]

Rambow, Dietrich

Kurzfassung

Am Westrand der Niederhessischen Tertiärsenke liegt das Borkener Braunkohlenvorkommen (TK 25 Blatt 4921 Borken/Hess.). Hier wird ein eozänes Braunkohlenflöz im Tief- und Tagebau abgebaut. Die Wasserhaltung im nahe der Randstörung zum Buntsandstein hin gelegenen über 80 m tiefen Tagebau Altenburg 4 führte zu einer erheblichen, weitflächigen Grundwasserabsenkung im angrenzenden Buntsandstein. Aus dem das Tertiär unterlagernden Mittleren Buntsandstein flossen dem Tagebau über 150 l/s zu. Darüber hinaus wurden zur Vorentwässerung des Tagebaues Haarhausen 2 im Mittel 28 l/s gefördert. Das nahe der Randstörung im Buntsandstein gelegene Wasserwerk Haarhausen förderte 48--57 l/s. Nach der Beendigung der Wasserhaltung in den Braunkohlentagebauen füllte sich der gemeinsame Entnahmetrichter trotz der weiteren Förderung durch das Wasserwerk weitgehend auf. Die erheblichen Entnahmen und die damit verbundene weitreichende Absenkung führte nicht zu einer nennenswerten Veränderung der Grundwasserbeschaffenheit, insbesondere trat der befürchtete Anstieg höher mineralisierter Wässer aus größerer Tiefe nicht ein.

Abstract

The Borken lignite beds are situated on the western margin of the Lower Hessian Tertiary Depression (sheet 4921 Borken/Hess. of the topographic map 1 : 25 000). A fault of about 100 m vertical displacement forms the boundary between the tertiary depression and the adjacent strata of the Bunter Sandstone. The Eocene lignite seam has been exploited between 1954 and 1979. The draining of two neighbouring open pit mines, partly more than 80 m deep and located near the fault, resulted in an extensive wide spanned drawdown in the adjacent Bunter. The inflow from the Bunter into the mines amounted to about 180 l/s. The water work Haarhausen, situated near the marginal fault within the Bunter, produced another 48 to 57 l/s. After the pumping from the mines had been stopped the combined cone of depression was nearly filled up again in spite of the continued pumping of the water work. Despite the massive discharge and the resulting lowering of the groundwater surface there was no significant change of the groundwater quality. In particular the feared salt water encroachment from deeper strata did not occur.

Keywords

Lignite surface mining (1954--1979)mine drainagewater workwater harnessingaquifer drawdownwater balancerechargegroundwater qualityhydrochemistry Hesse Basin (Borken Tertiary Basin)Hesse TK 25: Nr. 4921