Original paper

Sulfur Isotope Variation in Antimony Sulfides from Vein-Type Mineralizations of the Mid-European Saxothuringian Zone

Dill, Harald; Nielsen, Heimo

Kurzfassung

Untersuchungen von Schwefelisotopen aus gangförmigen Antimonvererzungen (Antimonit, Sulfosalze) weisen auf eine Herkunft des Sulfidschwefels aus dem Nebengestein hin, wo Sulfat reduziert worden ist. Trägt man die delta34S-Werte des Sb-Sulfides gegen das Alter des jeweiligen Erz-Nebengesteins auf, so ist ein paralleler Trend der Schwefelisotopenzusammensetzung in den Vererzungen zu der des Sulfates im Meer feststellbar. Bei dem Vorkommen Brandholz, in der Nähe der Fichtelgebirgsgranite, mit seinem niedrigen, nahe Null liegenden delta34S-Werten, ist eine Beeinflussung durch den spätvaristischen Granitmagmatismus nicht auszuschließen.

Abstract

Sulfur of antimoniferous mineralizations (stibnite, sulfosalts) is demonstrated to have originated from reduction of sulfate trapped into host rocks of different ages. When plotted as function of age of formation of host rocks the sulfide isotope pattern runs approximately parallel to the "age curve of seawater sulfate". However at Brandholz which is situated close to the Late Variscan granites, a certain hydrothermal influence for those occurrences cannot be excluded.

Keywords

Sulfurantimoniferous mineralisationsstibnitesulfosaltsveinprovenancesulfate reductionhost rocksHercynian Orogeny (Saxothuringian Zone)graniteshydrothermal influenceoceanic sulfateisotopic ratioanticlines (Berga Anticline) Central