Original paper

Ergebnisse von Karstgrundwasseruntersuchungen im Malm der Südlichen Frankenalb

[Results of Karst Research within the Malm of the Southern Frankenalb, Bavaria]

Seiler, Klaus-Peter; Pfaff, Thomas; Behrens, Horst

Kurzfassung

Die Trinkwassergewinnung aus Bohrbrunnen im Malm und die Beseitigung behandelter Abwässer ins gleiche Gestein haben auf der Südlichen Frankenalb in der Vergangenheit nur ausnahmsweise zu Nutzungskonflikten geführt, weil stark verkarstete Fließwege nur ca. 1,3 Vol. % des gesamten Karstgrundwasserreservoirs einnehmen und weil die hydrodynamische Dispersion und hier vor allem die transversale Dispersion sehr effizient sind. Hinzu kommt in gewissen Gebietsabschnitten, daß zwei Grundwasserstockwerke im Kimmeridge das Grundwasser, das aus Gesteinstiefen darunter gewonnen wird, in hohem Maße vor momentanen, starken Verunreinigungen schützen. -- Die Grundwasserbewegung in der Bank- und der Massenfazies erfolgt unterschiedlich; oberflächennah ist die Bankfazies durchlässiger als die Massenfazies, in der Tiefe kehren sich diese Verhältnisse in der Südlichen Frankenalb um. -- Die Auswirkungen von Grundwasserverunreinigungen, die sich langfristig anbahnen könnten, sind mit Karstgrundwassermarkierungen nicht allein zu beurteilen. Hierzu sind zusätzlich Trockenwetteranalysen, Wasserhaushaltsbetrachtungen und Isotopenuntersuchungen notwendig.

Abstract

In the past groundwater exploitation from wells and the disposal of treated waste waters into the same aquifer did not affect one another in an appreciable way in the Southern Frankenalb (Mahn). This is due to the facts, that strong karstification is restricted to about 1,3 vol. % of the aquifer and hydrodynamic dispersion, especially transverse dispersion are both rather effective. Furthermore, in some areas two groundwater floors within Kimmeridge protect groundwater exploitation out of Oxford limestones from instantaneous groundwater pollution in the recharge area. -- In the area of investigation groundwater movement is strongly differing in stratified facies from reef facies. Near to the surface stratified facies is more permeable than reef facies, to the depth this turns to its contrary. -- Long term pollutions can only be judged from environmental isotopes in connection with water balances, recession flood analyses, groundwater tracing and hydrogeological investigations.

Keywords

Wellsgroundwater exploitationUpper Jurassiclimestoneskarstmultilayer hydrologic systemshydrodynamicsdisposal of waste waterspollutioninvestigations Southwest German Mesozoic HillsFranconian JuraBavaria