Original paper

Zum Stand der geothermischen und balneologischen Tiefengrundwassernutzung im Oststeirischen Becken und im Oberösterreichischen Molassebecken

[The Status of Geothermic and Balneologie Utilization of Deep Groundwater in the East Styrian Basin and the Upper Austrian Molasse Basin]

Goldbrunner, Johann E.

Kurzfassung

In Österreich erfolgt geothermische und balneologische Nutzung von Tiefengrundwässern im östlichen Steirischen Becken (Oststeirisches Becken) und im Oberösterreichischen Molassebecken. Im Oststeirischen Becken sind die Karbonate des Grazer Paläozoikums aufgrund ihrer Tiefenlage und örtlich guten Durchlässigkeit das Hauptziel der geothermischen Exploration. In Waltersdorf werden Wässer aus dem paläozoischen Aquifer mit einer Temperatur von 61 Grad C für geothermische (Raumheizung, landwirtschaftliche Nutzung) und balneologische Zwecke herangezogen. In strukturtieferer Lage wurden durch die Bohrung Blauma 1 a paläozoische wasserführende Dolomite mit einer Lagerstättentemperatur von über 100 Grad Celsius erschlossen. In der Geothermiebohrung Fürstenfeld Thermal 1 erwiesen sich die Karbonate als dicht. In dieser Bohrung konnten jedoch Wässer in gut porösen Sanden des Baden (Sandschalerzone) erschlossen werden. In einer Tiefe von 1630 m beträgt die Lagerstättentemperatur 75 Grad Celsius. Die landwirtschaftliche Nutzung des Vorkommens ist geplant. Im Oberösterreichischen Molassebecken sind die Malmkarbonate des Beckenuntergrundes das Hauptaufschlußziel. Hydrochemische und isotopenhydrologische Untersuchungen haben gezeigt, daß es sich bei den Malmwässern im Gegensatz zu jenen aus dem tertiären Hangenden um mobile Wässer mit einem hohen Anteil einer meteorischen Komponente handelt. Die Regeneration des Karbonataquifers ist gegeben, sie erfolgt jedoch nicht über die Deckschichten.

Abstract

In Austria deep groundwaters are used geothermally and balneologically in the East Styrian Basin and the Upper Austrian Molasse basin. In the Styrian Basin, the carbonates of the Graz Paleozoic are the main objective of geothermic exploration owing to their depth and good local permeability. In Waltersdorf, waters with a temperature of 61 deg C are used for district heating, horticultural and balneological purposes. In a deep structural layer, the Blumau 1 a bore hole produced waters with a temperature in excess of 100 deg C from Paleozoic dolomites. The geothermal bore hole of Fürstenfeld Thermal 1, however, showed the carbonates to be tight. Nonetheless, waters were recovered in this boring from sands with good porosity in the Baden (Sandschaler zone). The temperature is 75 deg C at a depth of 1630 m. Agricultural utilization is planned. The Malm carbonates of the basin floor are the main objects of exploitation in the Upper Austrian Molasse basin. Hydrochemical and isotopic studies have shown that the Malm waters, unlike those of the Tertiary roof, are mobile waters with a high proportion of meteoric components. The carbonate aquifer does regenerate, but not, however, via the overlying strata.

Keywords

Deep groundwateraquiferthermal watersmedicinal watershydrochemistryisotope geologyPaleozoicUpper JurassicMiocene Upper Austrian Molasse BasinEast Styrian Basin