Original paper

Volcanic Glass Particles in Diatomites from Neuohe, Unterlüs Area, Lower Saxony, F.R.G.

Riezebos, Peter Antonie; Zimmerle, Winfried

Kurzfassung

Unter den wirtschaftlich nutzbaren Diatomit-Vorkommen der Welt sind jene aus Niedersachsen die einzig bekannten, die keinerlei vulkanische Beeinflussung oder Beimengung vulkanischer Glaspartikel erfahren zu haben schienen. Die Diatomit-Vorkommen in Niedersachsen wurden in Depressionen, die mit Seen ausgefüllt waren, während des Holstein- und Eem-Interglazials abgelagert. Durch die vorliegende petrographische Untersuchung ist es gelungen, nach einer Korngrößen-Fraktionierung in Spuren vulkanische Glasscherben von Siltkorngröße (53--32 µm) in sechs von zehn Proben aus dem Tagebau Neuohe bei Unterlüß nachzuweisen. Die winzigen Partikel von vulkanischem Glas (Brechungsindex 1,519--1,528) zeigen deutlich rundliche Blasenräume und weisen somit auf ein hoch-viskoses Magma hin. Diese vulkanischen Komponenten stammen aus Eruptionen des Laacher See-Gebietes. Das Schwermineralspektrum umfaßt Minerale der Epidot-, Granat-, Amphibol- und Turmalin-Gruppe sowie Staurolith, Disthen, Andalusit, Sillimanit, Zirkon, Rutil, Titanit und andere Schwerminerale. Das Leichtmineralspektrum besteht aus Quarz, Feldspat (> 1,544 <), glimmer, gesteinsfragmenten und zusammengesetzten körnern (composite grains) und vulkanischem glas. in der gröberen korngrößen-fraktion (> 53 µm) wurden allerdings keine vulkanischen Mineralkomponenten nachgewiesen, sondern nur Detritus aus Fennoskandia. Diese korngrößenspezifische Fraktionierung in Proben ist allgemein bei künftigen Untersuchungen von Schwermineralien und der Bestimmung ihrer Herkunft zu berücksichtigen. Somit erwies sich, daß auch bei der Ablagerung der pleistozänen Diatomite von Neuohe in Niedersachsen vulkanische Komponenten sedimentiert wurden. Der mutmaßlich rasche und weit fortgeschrittene Abbau dieser vulkanischen Komponenten hat wahrscheinlich auch zum Freiwerden von zusätzlicher Kieselsäure für die Neubildung der Diatomeen beigetragen.

Abstract

Among the world's economic diatomite occurrences, those in Lower Saxony, FRG are the only known deposits which are still being considered to have been formed unrelated to volcanic activity or volcanic rocks. Recognition of silt-sized glass shards in samples recovered from beds of Holsteinian age within these diatomites suggests however, that in Lower Saxony their development has also been influenced by volcanism.

Keywords

Diatomitegrain sizeheavy mineralslight mineralsvolcanic glassPleistocenevolcanism Northwestern German Plain (Lüneburger Heide)Lower Saxony TK 25: Nr. 3127