Original paper

Grundwasseraufbereitung "in situ" am Beispiel von Eisen und Mangan

[Groundwater Treatment "in situ" with Special Reference to Iron and Manganese]

Rott, Ulrich

Kurzfassung

Durch biologische und chemische Mechanismen kann die Löslichkeit von Eisen und Mangan im Grundwasser soweit herabgesetzt werden, daß die für Trinkwasser erforderlichen Grenzwerte unterschritten werden. Die bei dieser Aufbereitung von Grundwasser "in situ" ablaufenden Oxidationsreaktionen können beispielsweise durch Einleitung von sauerstoffhaltigem Wasser in den Aquifer künstlich ausgelöst werden. Als wesentlicher Teilschritt dieses Aufbereitungsverfahrens wird die Adsorption von gelöstem Eisen und Mangan an der Oberfläche der Bodenmatrix und die anschließende Oxidation und bleibende Anlagerung am Bodenkorn angesehen. Damit unterscheidet sich die Grundwasseraufbereitung "in situ" von der bekannten Enteisenung und Entmanganung im Wasserwerk, bei der regelmäßig zuerst eine Oxidation erfolgt und danach unlösliche Reaktionsprodukte in Filtern abgetrennt werden.

Abstract

Microbiological and chemical mechanisms are able to reduce the solubility of iron and manganese in groundwater so far, that the standards for drinking water are met. The oxidation reactions involved in this kind of "in situ" groundwater treatment are caused artificially by recharge of oxygen containing water into the aquifer. The main part of this treatment method seems to be the adsorption of soluted iron and manganese on the surface of the soil matrix and the following oxidation and permanent fixation on the soil grains. Thus the groundwater treatment "in situ" differs from the well-known deferrization and manganese treatment in water works, which usually consists of the oxidation first and the filtration of reaction products second.

Keywords

In-situgroundwater treatmentchemical oxidationbacterial oxidationreducing the solubilitymanganeseironadsorption and fixation to soil grains