Original paper

Das Döttinger Maar: Fallstudie eines großen tertiären (?) Tuffschlotes im Vulkanfeld der Hocheifel

[The Döttingen Maar: Case Study of a Large Tertiary (?) Diatreme of the Hocheifel Volcanic Field]

Stachel, Thomas; Büchel, Georg

Kurzfassung

Am Ostrand des tertiären Vulkanfeldes der Hocheifel befindet sich eine etwa 2 km große topographische Depression mit einer Tiefe von etwa 40 m. Geomagnetische Detailmessungen innerhalb der Depression zeigen eine positive Anomalie, die Auswertung gravimetrischer Feldmessungen eine Bougueranomalie von -3,5 mgal. Beide Anomalien besitzen eine rundliche Form und einen Durchmesser von etwa 1200 m. Geophysikalische Kreisscheibenmodelle, die auf der Basis der gravimetrischen Messungen erstellt wurden, zeigen einen nach unten hin kegelförmig verjüngenden Störkörper mit einem Tiefenfortsatz von mindestens 1500 m. In Verbindung mit geologischen Berunden ergibt sich, daß es sich um den Tuffschlot eines großen, wahrscheinlich tertiären Maars handelt, dessen Maarkrater und Kraterwalltuffe (bis auf vermutete Reste von Kraterseesedimenten) bereits weitgehend abgetragen wurden. Das ursprüngliche Maar wies vermutlich einen Durchmesser von 1700 m und eine Tiefe von 340 m auf. Dies bedeutet eine Abtragung der syneruptiven tertiären Landoberfläche in der näheren Umgebung des Maares um etwa 220 m. Zu Vergleichszwecken werden Schlotmodelle des ähnlich dimensionierten Meerfelder Maares (des größten Maars des quartären Westeifel-Vulkanfeldes) vorgestellt.

Abstract

A topographic depression, 40 m deep and 2 km in diameter, is located at Döttingen in the eastern part of the Hocheifel Tertiary volcanic field / West Germany. The analysis of detailed geomagnetic measurements within the depression yields a positive anomaly, the gravimetric survey results in a Bouguer anomaly of -3.5 mgal. Both anomalies are approximately circular in shape and have a diameter of about 1200 m. Circular disk models, on the basis of the gravimetric survey, suggest a cone shaped diatreme extending downward to a depth of at least 1500 m. The geophysical and geological data imply, that the Döttingen Maar is a probably Tertiary diatreme, whose maarcrater and ejecta have been largely eroded -- except for a few suspected remains of crater lake sediments. The original maar is considered to have had a diameter of about 1700 m and a depth of 340 m. Consequently, in the vicinity of the maar, the altitude level of the syneruptive Tertiary landsurface must have been about 220 m higher than today. For comperative reasons are circular disk models of the Meerfeld Maar discussed. This maar is the largest maar of the Quaternary Westeifel volcanic field and of similar size (diatreme diameter around 1100 m).

Keywords

Maarmagnetic anomalyBouguer anomalyisanomaly mapsmodelvolcanic necktuffdepthageTertiary Rhenish MassifEifel region (Döttinger Maar)Rhineland Palatinate TK25: Nr. 5608