Original paper

Die Grenze Zechstein/Buntsandstein in Nordwest-Deutschland nach Bohrlochmessungen

[The Boundary Zechstein/Buntsandstein in Northwest Germany according to Wireline Logs]

Best, Gerhard

Kurzfassung

Im höheren Zechstein und im Unteren Buntsandstein zeichnen sich in Nordwest-Deutschland und in der südlichen deutschen Nordsee mehrere Becken und Schwellen ab, die sich in primären Mächtigkeits- und Fazies-Unterschieden ausdrücken. Die Unterschiede sind im höheren Zechstein größer als im Unteren Buntsandstein. In den Beckenprofilen endet die salinare Sedimentation nicht mit der Aller-Folge, sondern es schließen sich noch bis zu 3 weitere Salinar-Folgen an, die durch rote Tonhorizonte, Anhydrite und Kaliflöze gegliedert sind. Nach Ablagerung der Ohre-Folge (z 5), die bis 55 m Steinsalz enthalten kann und der Friesland-Folge (z 6), die bis zu 3 Steinsalzflöze mit bis zu 20 m kumulativer Mächtigkeit enthält, bildete sich im Helgoland-Becken und im Unterelbe-Becken noch die Mölln-Folge (z 7) mit bis zu 35 m Steinsalz-Mächtigkeit. Die Mölln-Folge vertritt in den Hauptbecken den unteren Teil der Bröckelschiefer-Folge der südlichen Randgebiete. Der "Grenzanhydrit", der nach dem ARBEITSAUSSCHUSS BUNTSANDSTEIN (1974) das höchste Schichtglied des Zechsteins darstellen sollte, ist kein geeigneter Leithorizont zur Abgrenzung, da sein Auftreten diachron erfolgt. Während er randlich am Ende der Aller-Folge ausgebildet ist, kann er im Beckeninneren am Ende der 6. oder 7. Zechstein-Serie auftreten. Epirogene Bewegungen im Verlauf des höheren Zechsteins rührten nicht nur zu unterschiedlichen Absenkungsraten, sondern auch zu Schichtlücken und Abtragungserscheinungen. Zur Zeit des obersten Bröckelschiefers sind diese Bewegungen jedoch weitgehend abgeklungen, so daß die Untere Folge des Unteren Buntsandsteins in nahezu konstanter Mächtigkeit die alten Becken und Schwellen überlagert.

Abstract

Several basins and swells were developed in northwest Germany and the southern North Sea during the late Permian and early Triassic. Fades and thickness of the upper Zechstein varies much more than the lower Bunter Shale Formation. Evaporite sedimentation in the basins did not end with the Aller succession as RICHTER-BERNBURG (1955) proposed but continued with as many as three further halitebearing successions separated by red shales, anhydrite, and potash-bearing strata. The Ohre succession (REICHENBACH 1970), which comprises up to 55 m of halite, and the Friesland succession (KÄDING 1978), which consists of three halite members with a cumulative thickness of 20 m, is overlain by the Mölln succession (new name) with up to 35 m of halite in the Helgoland and Lower Elbe basins. The Mölln succession in these basins replaces the continental redbeds of the lower part of the Bröckelschiefer succession of KÄDING (1978), which is a marginal, stratigraphically condensed fades. The "Grenzanhydrit" member, which according to the Buntsandstein working group (ARBEITSGRUPPE BUNTSANDSTEIN 1974) should be the top of the Zechstein, is not a proper marker horizon for fixing the boundary between the Zechstein and the Buntsandstein because its appearance is diachronous. Whereas at the margins of the basin it occurs at the top of the Aller succession, it appears at the end of the 6th or 7th succession of the Zechstein in the center of the basin. Epirogenic movements during the upper Zechstein not only led to different subsidence rates but also to sedimentation gaps and erosion at the basin margins. At the time of the youngest Bröckelschiefer deposition, these movements more or less ceased and thus the lower part of the Bunter Shale Formation covers the former basin and swell with a constant thickness.

Keywords

Downhole methodssonic loggamma ray logreflection seismicsUpper Zechsteinbasins-swells structurehalite successionsstratigraphic boundarykey beds (Grenzanhydrit)diachronismepirogenic movementssedimentation gapserosionpalaeogeograph