Original paper

Zum Alter der Schwärzschiefer und des hangenden Diabas-Vulkanismus im Devon des Frankenwaldes (NE-Bayern) Meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Prof. Dr. G. KNETSCH, zum 85. Geburtstag gewidmet

[On the Age of the Schwärzschiefer (Blackening Shales) and the overlaying volcanic Diabase in the Devonian of the Frankenwald (NE. Bavaria)]

Gandl, Josef

Kurzfassung

In 8 Fundpunkten und Profilen der "Thüringischen Fazies" des westlichen Frankenwaldes fanden sich auf Schichtflächen des Schwärzschiefers zahlreiche Abdrücke von Conodonten. Deren biostratigraphische Auswertung erlaubt zunächst eine genaue Datierung, auch der hohen Schwärzschiefer-Anteile, die danach bis mindestens in die untere Polygnathus asymmetricus-Zone des Oberdevon I alfa hinaufreichen. Ein Einzelfund vom "Bohlen" bei Saalfeld (Thüringen/DDR) zeigt darüber hinaus, daß Entsprechendes offenbar auch für das Typus-Gebiet des Schwärzschiefers am Schwarzburger Sattel gilt. Somit reicht das Alter des "thüringischen" Schwärzschiefers insgesamt von der unteren Eifel-Stufe bis zum Oberdevon I alfa. Nach diesen Ergebnissen engt sich aber das Alter des im Hangenden folgenden Diabas-Vulkanismus, der seinerseits vielfach von Schichten des Oberdevon I beta/gamma überlagen wird, auf maximal zwei Conodonten-Subzonen (mittlere und obere asymmetricus-Zone) im Grenzbereich Oberdevon I alfa/beta ein! Faziell fast völlig identische Äquivalente des "thüringischen" Schwärzschiefers lassen sich aber auch in der "Bayerischen Fazies" des Frankenwaldes erkennen. Es handelt sich dabei in der Regel um die nur wenige kieseligen, dunklen und dünnblätterig aufspaltenden Anteile der sogen. Hellen Kieselschiefer-Serie. Diese "bayerischen" Schwärzschiefer-Äquivalente werden in zwei weiteren Fundpunkten bzw. Profilen mit Hilfe von Conodonten datiert, was zeigt, daß ihr Alter sehr genau mit dem des echten "thüringischen" Schwärzschiefers übereinstimmt. Das ist einerseits ein deutlicher Hinweis auf den engen genetischen Zusammenhang, der zwischen dem oberdevonischen Vulkanismus der "Thüringischen Fazies" und der Kieselschiefer-Bildung in der "Bayerischen Fazies" besteht, andererseits aber auch Ausdruck der engen lateralen Verzahnungen zwischen beiden Faziesbereichen. Beide Umstände schließen eine primär durchgreifende Trennung des "bayerischen" und "thüringischen" Ablagerungsraumes aus und sprechen somit gegen die vieldiskutierte "Fernverfrachtung" der "Bayerischen Fazies" aus dem S des heutigen Fichtelgebirges.

Abstract

Numerous conodonts from 8 localities and sections in the "Thuringian fades" of the Western Frankenwald and mostly found as external moulds on bedding planes of the Schwärzschiefer have been used for detailed biostratigraphical correlations. For the first time, precise correlations are also suggested for the higher parts of the Schwärzschiefer which can be shown to extend at least to the Lower Polygnathus asymmetricus Zone of the Upper Devonian Ialfa. A single record of a conodont at the "Bohlen" near Saalfeld (Thuringia/GDR) moreover, indicates that this correlation is also valid for the type region of the Schwärzschiefer in the Schwarzburg anticlinorium. The Schwärzschiefer therefore ranges in age from the Lower Eifelian up to the Upper Devonian Ialfa. These results suggest that the age of the overlaying volcanic diabase (in turn usually overlain by Upper Devonian Ibeta/gamma strata) must be the equivalent of no more than two conodont subzones (Middle and Upper asymmetricus subzones) which span the Upper Devonian Ialfa/beta boundary. The equivalent of the "thuringian" Schwärzschiefer however, with almost identical fades, can also be recognised within the "Bavarian fades" of the Frankenwald and consists of the only little siliceous, dark, thinly bedded and cleaved parts of the so-called Helle Kieselschiefer-Serie (Pale Chert Formation). These "bavarian" Schwärzschiefer equivalents have also been correlated by two additional conodont localities resp. sections which indicate an age consistent with that of the real "thuringian" Schwärzschiefer. As a result of these correlations there is clear indication of both, of the close relationship between the Upper Devonian volcanism of the "Thuringian facies" and the chert sedimentation within the "Bavarian facies", and also of the lateral interfingering of facies between the two sedimentation areas. These factors suggest that there is no sharp primary separation of the "bavarian" and "thuringian" areas of sedimentation and that there are no grounds to support the frequently discussed theory of "nappe transportation" of the "Bavarian facies" from the South of the present Fichtelgebirge.

Keywords

Blackening shalesconodont faunabiostratigraphyMiddle DevonianFrasnian (Adorf stage)age of diabase (Upper Devonian Ialfa/Ibeta boundary)correlationthuringian fadesbavarian fades Thuringian MassifFrankenwaldBavariaBezirk Gera