Original paper

Durchgepauste Tektonik im Mittleren Atlas Marokkos

[Rejuvenated Tectonics in the Middle Atlas of Morocco]

Brede, Rainald; Heinitz, Werner

Kurzfassung

Der Baustil des zentralen Mittleren Atlas wird von zahlreichen Störungen geprägt, deren wichtigste zwischen 30° und 40° streichen. Sie pausten sich im Verlaufe der Gebirgsentwicklung mehrfach durch; von der Trias bis ins Oligozän wurden sie als dextrale Blattverschiebungen mit einer Abschiebungskomponente aktiviert, ab dem Oberoligozän als sinistrale Blattverschiebungen mit einer deutlichen Aufschiebungskomponente. Eine großräumige Abscherung der Unterlias-Kalke über den Trias-Sedimenten während der kompressiven Deformation ließ sich nicht nachweisen, vielmehr ist an einigen Aufschlüssen deutlich zu beobachten, daß die Trias mit in den Faltenbau einbezogen ist.

Abstract

The structural evolution of the central Middle Atlas was controlled by many faults, the main of which strike 30° to 40°. They were repeatedly activated during its orogenetic history, showing dextral strike slip movements combined with normal fault movements during the Triassic/Oligocene interval. Later, beginning in the Upper Oligocene sinistral strike slip movements combined with distinct reverse fault movements took place. A large scale detachement of the Lower Liassic limestones above the Triassic sediments during the compressive deformation is unlikely as several outcrops show evidence of the Triassic being incorporated into fold structures.

Keywords

BasementVariscan fracture zonesrejuventationAlpine Orogeny (Triassic to Oligocene)strike-slip fauts Middle AtlasMorocco