Original paper

Zur Geologie des Grenzbereiches der Decken von Montsec und Gavarnie (Raum Rio Noguera Ribagorzana, Nordspanien)

[On the Geology of the Transititon Zone of the Nappes of Montsec and Gavarnie (Rio Noguera Ribagorzana area, N-Spain)]

Wallrabe-Adams, Hans-Joachim; Brinnel, Peter; Altenbach, Alexander V.

Kurzfassung

Ohne gegensätzliche Entwicklung läßt sich die lithologische Abfolge von der Trias bis zum Tertiär in der westlichen Sierra del Monsech (Sierra de Mongay) und im Mesozoikum von Tolva verfolgen. Gleichförmig setzen nach einer Emersion im Grenzbereich Jura/Kreide erneut marine Sedimente transgressiv im Barrême, im unteren Cenoman und im Santon ein, lokal sind auch nichtmarine Characeenkalke an der Basis der Unterkreide und innerhalb der Oberkreide überliefert. Nur unvollkommen von der Salinartektonik überprägt ist bei Tolva noch ein Gefügemuster nachweisbar, das dem der Sierra del Monsech entspricht. Das Mesozoikum von Tolva kann darum mit Sicherheit als westliche Verlängerung der Sierra del Monsech und somit als Stirnbereich der Decke von Montsec angeschen werden. Nur wenige Kilometer südlich vorgelagert hat in der Antiklinale von Millá (Deckeneinheit Gavarnie) das Santon auf Doggerkarbonate transgrediert. Das obere Santon ist faziell bestenfalls als geringmächtiger Randausläufer der mehr als 50 mal mächtigeren, für ihre Fossilführung berühmten "Margas del Monsech" aufzufassen. Auch die weitere Abfolge bis in die "Garumnium"-Fazies erinnert kaum an die Abfolge in der Sierra del Monsech und findet ihre nächste Parallele bei Aliña, mehr als 40 km nordöstlich der Sierra del Monsech. Die durch die Bohrung Isona 1 im Becken von Tremp belegte Existenz unterschiedlicher Deckeneinheiten in der SE-Pyrenäen findet bei der vergleichenden Betrachtung der drei untersuchten Gebiete im Stirnbereich der Decke ihre Bestätigung.

Abstract

In the spanish SE-Pyrenees, the Triassic to Tertiary lithological sequence in the western Sierra del Monsech (Sierra de Mongay) and in the Mesozoic of Tolva was deposited without reversal. Simultaneously, renewed transgressive marine Sedimentation took place in the Barremian, lower Cenomanien and Santonian following an emersion at the Jurassic/Cretaceaous transition. Locally, nonmarine characean limestones are preserved at the base of the Lower Cretaceous and within the upper Cretaceous. Structural patterns in the Tolva area, left intact by local salinar tectonics, correspond to those of the Sierra del Monsech. Thus, the Mesozoic of Tolva can be considered the western extension of the Sierra del Monsech and as such the frontal edge of the Montsec nappe. A few kilometers to the south, transgressive Santonian Sediments were deposited on Dogger carbonates in the Milla anticline (Gavarnie Nappe Unit). The upper Santonian sequence here is a merely thin lateral extension of the 50 times thicker "Margas del Monsech", famous for its fossil record. The subsequent facies extending into the "Garumnium" lithological unit little resembles the Sierra del Monsech sequence. Equivalents are first found more than 40 km northeast of the Sierra del Monsech, in the Gavarnie Nappe Unit. The existence of different nappe units, as first proofed by the Tremp basin leg "Isona 1", is confirmed through comparison of the three areas investigated in the frontal portion of the nappe.

Keywords

NappesMesozoicTertiaryfacial suitesectionserosional unconformitiestransgressionsanticlinethrust fold Spanish PyreneesMontsechSierra de MongayLerida Province