Original paper

A Model of Metallogenesis throughout Variscan Orogeny and Denudation of the Variscan Orogen in Southern Germany and Adjoining Areas

Dill, Harald

Kurzfassung

Die orogenetische Entwicklung der Varisziden in Süddeutschland und seinen Nachbargebieten vom Spätproterozoikum bis zum Jungpaläozoikum sowie die denudative Zerstörung dieses Grundgebirgssockels im Verlauf des Permo-Mesozoikums werden als Leitlinie der metallogenetischen Entwicklung dieses Raumes und als Basis für die Klassifizierung der in dieser Region auftretenden Lagerstätten und Erzmineralisationen verwendet. Der "aufsteigende" Ast dieses Zyklus vom initialen Rifting bis hin zum Höhepunkt der Temperaturentwicklung im Orogen umfaßt drei Lagerstättentypen: Typ I: schichtgebunden (1. sedimentäre Kieslager, 2. carbonatische Buntmetall- und Eisenerzvorkommen, 3. vulkanische Kieslager, 4. neritische Eisenerzvorkommen, 5. metallreiche Schwarzschiefer, 6. vulkanische Eisenerzvorkommen, 7. vulkano-sedimentäre Buntmetallvorkommen), Typ II: scherzonen-gebunden und Typ III: granitgebunden. Der "rückschreitende" Ast innerhalb der Erzmineralisation beginnt mit der Heraushebung dieses Grundgebirgsblocks und der Rumpfflächenbildung auf diesem Krustenabschnitt. Typ IV-Vererzungen sind räumlich an diese Rumpffläche bzw. Diskordanz gebunden und beziehen ihren Elementinhalt aus hydrothermalen Lösungen, welche durch das unmittelbar unterlagernde Grundgebirge und überlagernde Deckgebirge zirkulierten. Die permo-mesozoischen schichtgebundenen Vererzungen sind supergener Natur und eine Funktion der Entfernung vom Liefergebiet und damit des Ablagerungsmilieus sowie der im Denudationsgebiet angeschnittenen präkambrischen und paläozoischen Grundgebirgsgesteine. Typ V-Vererzungen sind an alluviale Schwemmfächer gebunden, Typ VI-Vererzungen an fluviatile und küstennahe Ablagerungen, während die Typ VII-Vererzungen sich in terrigenen Schelfsedimenten entwickelten.

Abstract

Using the evolution of the Variscan orogene from Late Proterozoic to the Late Carboniferous and its denudation during Permo-Mesozoic as guideline, a classification for the metal deposits in Southern Germany and adjoining areas has been put forward. The "progressive branch" characterized by an increase of the thermal gradient encompasses type I-stratabound (1. sediment-hosted Kieslager, 2. carbonate-hosted base metal and Fe deposits, 3. volcanic-hosted Kieslager, 4. neritic Fe ores, 5. metalliferous black shales, 6. volcanic-hosted Fe ores, 7. volcanosedimentary base metal deposits), type II thrust/shear bound, and type III granite-related ore deposits. The "retrogressive path" of ore mineralization started with the uplifting and peneplanation of the consolidated Variscan orogene. Type IV vein-type deposits are linked to the peneplain but originated from hydrothermal fluids percolating through the basement and cover rocks. Succeeding Permo-Mesozoic ore mineralization is purely supergene and controlled by the distance to the Palaeozoic source rocks, starting with alluvial fan mineralization (type V), passing into mineralization hosted by fluvial and near shore depositions (type VI),

Keywords

Variscidesorogeniesore mineralizationclassificationtheoretical modelLate Proterozoic to Jurassic Black ForestBohemian Massif