Original paper

Die geologische Barriere im Deponiekonzept -- Wunsch oder Wirklichkeit

[The Geological Barrier in Landfill Planning -- Wish or Reality?]

Jäger, Bertold; Reinhardt, Manfred

Kurzfassung

In dem bei neuen Deponien heute üblichen "Multibarrierenkonzept" soll eine geologische Barriere im natürlichen Untergrund bei einem Versagen der technischen Abdichtung eine Schadstoffausbreitung verhindern oder solange zurückhalten, bis eine Sanierung erfolgreich ist. Die Anforderungen an die technischen Barrieren sind im wesentlichen bereits definiert. Über die zu fordernden Eigenschaften der geologischen Barriere bestehen aber noch erhebliche Auffassungsunterschiede. Diese Unterschiede spiegeln häufig die regional verfügbaren geologischen Gegebenheiten wider und gründen sich weniger auf objektiv beschreibbare Daten. So bewegen sich beispielsweise die Forderungen für Durchlässigkeitsbeiwerte bei Sonderabfalldeponien zwischen 1 x 10-7 und 1 x 10-10 m/s. Ähnliche Auflassungsunterschiede bestehen bei den zu fordernden Mächtigkeiten.

Abstract

According to the "Multiple Barrier Concept" new landfill sites require an effective geological barrier in the underlying geological strata to prevent or delay the infiltration of leachate in case of technical failure or at least until successful repair is achieved. There is still a controversial discussion about the technical Parameters of the geological barriere which in return reflects rather more the regional geological settings than neutral Parameters. For instance, there is a discussion about permeability values for special waste deposits ranging from 1 x 10-7 to 1 x 10-10 m/sec., or about the minimum requirements for the thickness of the barrier.

Keywords

Environmental geologywaste disposalsealinggeological barrierpermeabilitysite exploration Rhenish-Westphalian Basin (EnnigerlohBreitscheidNeuß)Rhenish Massif (Velbert)North Rhine-Westphalia TK 25: Nr. 4114460746084706