Original paper

Die chemische Barrierewirkung des Untergrundes gegenüber Schwermetallen am Beispiel der Uferfiltration

[The Effect of Chemical Barriers on Heavy Metal-Fixation during Underground Passage in the Case of Bankfiltration]

Brand, Karlheinz; Hötzl, Heinz

Kurzfassung

Anhand von detaillierten mineralogischen und chemischen Untersuchungen von Flußsedimenten (Neckar bei Heilbronn) konnten durch die mineralogische Zusammensetzung und durch das chemische Milieu bedingte Barrierewirkungen des Sedimentmaterials gegenüber gelösten Schwermetallen aufgezeigt werden. Die Barrierewirkung des Untergrundes wird durch den Anteil an Schichtsilikaten und durch den Karbonatanteil des Sediments beeinflußt. An der Festlegung der Schwermetalle in diesem Flußsediment sind darüber hinaus amorphe Eisen- und Manganhydroxide (Coatings) sowie der Gehalt an organischem Kohlenstoff und die Tätigkeit von Mikroorganismen erheblich beteiligt.

Abstract

Heavy metal fixation caused by mineralogical composition and chemical milieu conditions, the so called chemical effects of the sediment, could be demonstrated by detailed mineralogical and chemical analysis of river sediments. One major factor of these processes is the content in clay minerals, another one the carbonate content. In the investigated river Sediments the precipitation of amorphous ironand manganeous hydroxides (for example couatings) and the accompanied coprecipitation of heavy metals is a very important fixation factor. The content of organic carbon and the activity of microbes in the sediment are the further reasons for an effective chemical barrier.

Keywords

River sedimentsbank filtrationheavy metals (FeMnCdCuPbZn)bondingsheet silicatescarbonatesorganic carbongeological barrier Southwest German Hills (Neckar near Heilbronn)Baden-Württemberg