Original paper

Zur Barrierewirkung des Geschiebemergels der Teltow-Hochfläche im Stadtgebiet von Berlin (West) gegenüber Schwermetallen und leichtflüchtigen Chlorkohlenwasserstoffen (LCKW)

[The Base Moraine in the South of Berlin and her Hydro-Geological Barrier Function with Regard to Heavy Metals and Chlorated Hydrocarbons]

Brose, Frank; Brühl, Hanskarl

Kurzfassung

Im Rahmen eines Forschungsvorhabens zur Erfassung der geogenen und anthropogenen Grundlast umweltrelevanter Schadstoffe wurde in Berlin (West) die Beschaffenheit des obersten Grundwassers in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Flächennutzungsarten und den geologischen Verhältnissen untersucht. Während der oberste Grundwasserleiter in weiten Teilen des Untersuchungsgebietes nicht von wasserstauenden oder wasserhemmenden Schichten überlagert wird, findet sich im Süden Berlins ein etwa 100 km2 großes Gebiet mit zusammenhängender Grundmoränenbedeckung. Ein Vergleich der Grundwasserbeschaffenheit an Standorten mit und ohne Geschiebemergelbedeckung ermöglicht bei vergleichbarer Flächennutzung Aussagen hinsichtlich der Barrierewirkung des Geschiebemergels. Während der Eintrag von ionogen gelösten Stoffen, insbesondere von Schwermetallen, in ionenspezifisch unterschiedlichem Umfang durch Sorptionsprozesse gehemmt wird, bildet der Geschiebemergel bezüglich der LCKW keine wirksame Barriere zum Schutz des Grundwassers.

Abstract

In the urban area of Berlin (West) the natural and the anthropogenic background of pollutants relevant to the environment has been investigated. Within this project the properties of the uppermost groundwater have been determined with regard to the anthropogenic influences and the geological Situation. In wide parts of the investigated region the uppermost aquifer is covered by layers permeable to water. On the other hand there is an area situated in the South of Berlin which is overlaid by a base moraine with an extention of 100 km2. A comparison between the two types of groundwater occuring in covered and uncovered sites can possibly show the barrier function of the base moraine on the premises of similar anthropogenic conditions. Under the covering base moraine the input of solut heavy metals into the groundwater is reduced by sorption processes, depending on the character of the different ionic types. Against that no barrier function can be found to protect the groundwater against pollution by volatile chlorated hydrocarbons.

Keywords

Moraineboulder claygeological barrierheavy metalschlorinated hydrocarbonspollutiongroundwater Northeastern German PlainWestern Berlin