Original paper

Zwischenergebnisse aus dem Forschungsprojekt "Gebirgseigenschaften mächtiger Tonsteinserien"

[Interim Results of the Research Project "Rock Properties of Thick Shale Series"]

Hekel, Uwe

Kurzfassung

Auf sechs hydrogeologischen Versuchsfeldern im Opalinuston (Braunjura alpha) wird in zahlreichen Bohrungen mit verschiedenen Testmethoden die Gebirgsdurchlässigkeit untersucht. Die Ergebnisse des ersten Versuchsfeldes in Jungingen (Zollernalbkreis) zeigen ein Maximum der Durchlässigkeit in einer Tiefe von ca. 7 bis 8 m (kf-Werte im Bereich von 10-6 bis 3,5 -- 10-5 m/s). In der darüberliegenden Verwitterungszone sind die Durchlässigkeiten i.d.R. bis zu zwei Größenordnungen geringer. Der Opalinuston in größerer Tiefe ist bis auf einen Kluftzufluß in einer Bohrung bei 44 m im allgemeinen mit Werten um 10-8 bis 10-10 m/s recht dicht. Im Vergleich zu konventionellen Slug-Tests mit Packern wird die Anwendung des neuen Fluid-Logging-Verfahren vorgestellt.

Abstract

At six hydrogeological test sites in the Opalinuston (Lower Aalenium) the hydraulic conductivity was investigated in numerous boreholes using various testing methods. The results of the first test site in Jungingen (Zollernalbkreis) show a maximum of hydraulic conductivity in a depth between 7 and 8 m with kf-values ranging from 10-6 m/s to 3.5 10-5 m/s. Hydraulic conductivity in the overlaying weathering zone shows values that are generally up to two magnitudes smaller. In the depth the Opalinuston indicates only small permeabilities with kf-values ranging from 10-8 to 10-10 m/s. The only exception was a fracture zone in 44 m of a borehole, where stronger discharge occured. In comparison to Standard slug tests with packers the new method of fluid logging will be described.

Keywords

Testfieldsexperimental studieswell loggingpermeabilityshaleAalenian (Opalinuston)depth Southwest German HillsSwabian Alb (Jungingen)Baden-Württemberg TK 25: Nr. 7620