Original paper

Der hydrogeologische Standorttyp "Gipskeuper" am Beispiel des "naturdichten" Modellstandortes Mühlacker

[The Model Site Mühlacker as an Example for the Hydrogeologiical "Gipskeuper" Type]

Crocoll, Ralf

Kurzfassung

Durch verschiedene Erkundungstechniken wurde die Schadstoffausbreitung (CKW) an einer ehemaligen Sondermülldeponie, die im Gipskeuper liegt, nachvollzogen. Dabei hat sich gezeigt, daß nach der Durchsickerung der bindigen Verwitterungsdecke eine relativ rasche Ausbreitung der Schadstoffe in den Ton- und Mergelsteinen innerhalb der ungesättigten Zone erfolgt. Im Aquifer sind die Schadstoffe über die Tiefe heterogen verteilt. Hier erfolgt ein Transport in Richtung auf eine Störung, die einen Drainageeffekt aufweist.

Abstract

Several investigation technics have been tested on a hazardous waste site. This former sludge deposit is situated in the Gipskeuper-formations, which is regarded as ideal geological barrier. The studies showed a relatively fast percolation of the pollutants in the unsaturated zone. The distribution of the contamination within the aquifer is very heterogeneous. The transportation of the pollutants is directed to a main fracture zone, which shows drainage effects.

Keywords

Hazardous waste disposal sitechlorinated hydrocarbonsleakagegeological barrierclaystonesmarlspollutionunsaturated zone Southwest German Hills (Mühlacker/Enz)Baden-Württemberg TK 25: Nr. 7019