Original paper

Neue Beweise für die Theorie der meteoritischen Abkunft des Tettenwanger Eisenerzes

[New Evidence of the Meteoritic Origin of the Tettenwang Iron Ore]

Appel, Michael H.; Garges, John A.

Kurzfassung

1985 wurde erstmals von vermutet meteoritischem Eisenerz im Zusammenhang mit Brekzien auf der Altmühlalb berichtet (APPEL 1985 a). Weitere geochemische Analysen und die Durchführung einer Accelerator Mass Spectrometry (Massenbeschleunigungs-Spektrometrie) scheinen diese Vermutung zu bestätigen. Das festgestellte Verhältnis der Osmium-Isotopie 187Os/186Os belegt das Vorhandensein von meteoritischem Material. Aufgrund der nun vorgelegten geochemischen Analyse kann geschlossen werden, daß es sich um Material eines achondritischen Meteoriten (Aubrit) handeln könnte, was ebenfalls für den Ries-Einschlagkörper angenommen wird.

Abstract

Unusual shaped limestone-iron ore breccias were found in the South of Germany, not far from the wellknown Ries Meteorite Crater. The identification of meteoritic matter is most possible by geochemical analysis and accelerator mass spectrometry. The 187Os/186Os ratio gives evidence for high contents of meteoritic matter in the sample material. As well as the impactor of the Ries Crater, the sample material was assumed to be of achondritic origin.

Keywords

Iron oresgoethitegeochemical analysisaccelerator mass spectrometryOs187/Os186 ratioachondriteaubrite Southwest German HillsBavaria TK 25: Nr. 7036