Original paper

Rotliegendbruchsystem und basaler Zechstein in Brandenburg

[Lower Permian Fault System and Basal Zechstein in Brandenburg]

Weinlich, Margit

Kurzfassung

Die Mächtigkeitsverteilung des basalen Zechsteins (T 1--A 2) widerspiegelt besonders am Zechsteinbeckenrand das Rotliegendrestrelief, d. h. den sich durchpausenden Schollenbau des Rotliegenden. Bei generell rheinisch-herzynem Bauplan im Rotliegenden und Zechstein der Norddeutsch-Polnischen Senke dominiert in unterschiedlichen Gebieten jeweils eine Richtung als grabenbegrenzendes Element im Rotliegenden: rheinisch (N--S) im Niedersächsischen Riftsystem und regionale herzyne Störungen in Westpolen. Das bearbeitete Gebiet von Süd- und Ostbrandenburg stellt ein Übergangsgebiet dar, liegt aber noch im Einflußbereich herzyner Elemente. Daraus leitet sich das Modell einer Schar herzyner Halbgräben in Süd- und Ostbrandenburg ab, welche jedoch einen wesentlich geringeren strukturellen und lithologischen Differenzierungsgrad bewirkt haben als in Westpolen. Die Lage der Küstenlinie des Zechsteinmeeres zu diesen herzynen Grabenstrukturen ist ausschlaggebend für die evaporitische Akkumulation basaler Zechsteinsedimente: Greift das Zechsteinmeer über mehrere herzyne (Halb-) Gräben hinweg, so zeichnet der basale Zechstein mit einer Undulation seiner mächtigen Randausbildungen die herzyne Gliederung nach. Anomalien am Plattformhang (Paläo-Inseln) sind an diese grabenbegrenzenden Störungen gebunden. Verläuft die Küstenlinie parallel zu einer herzynen Grabenrandstörung (wie z. B. in Vorpommern), dann liegen die Mächtigkeitsmaxima des basalen Zechsteins nahezu geradlinig entlang dem jeweiligen Schollenrand. Die Existenz von lagerstättenkundlich interessierenden Paläo-Inseln am beckenwärtigen Hang kann hier prinzipiell ausgeschlossen werden. Neben der dominierenden herzynen Richtung konnte in Südbrandenburg der lokal begrenzte Einfluß eggisch (NNW--SSE) streichender Elemente (Guben-Fürstenwalder Störungszone) auf die Sedimentation des basalen Zechsteins und die nachfolgende paläotektonische Entwicklung nachgewiesen werden.

Abstract

The thickness distribution of basal Zechstein (T 1--A 2) reflects the Lower Permian residual relief, that means the Lower Permian block structure, particularly at margin of Zechstein basin. For general rhine-hercynian construction in Lower Permian and Zechstein of the North German-Polish depression, one trend dominates as graben bounding element for Lower Permian in different regions: rhine trend (N--S) in the rift system of Niedersachsen and regional hercynian faults in Western Poland. The area of South and East Brandenburg which has been investigated forms a transition zone but is nevertheless influenced by hercynian elements. The derived model is presented as a bundle of hercynian half grabens in South and East Brandenburg which, nevertheless, caused a considerably lower differenciation as to structure and lithology than in Western Poland. The position of Zechstein sea coast line to hercynian graben structures is the crucial factor for evaporitic accumulation of basal Zechstein sediments. If Zechstein sea overlaps several hercynian (half) grabens, basal Zechstein will show hercynian structuring with an undulation of its thick marginal formations. Platform slope anomalies (palaeo-isles) are bounded to these faults bounding the graben. If the coast line runs parallel to a hercynian fault of the graben margin (as e. g. in Vorpommern), maximal thicknesses of basal Zechstein deposit almost in a straight line along the block marigin concerned. Here, the existence of palaeo isles at the slope directed to the basin which is of interest for reservoir engineering can principally be excluded. Besides dominant hercynian trend it was possible to prove locally bound influence on NNW--SSE trending fault zone of Guben-Fürstenwalde on sedimentation of basal Zechstein and subsequent palaeotectonic development in South-Brandenburg.

Keywords

Subsiding basin (North German-Polish depression)Rotliegendefault systemgrabenshercynian and eggian directionsZechsteinsuperposed tectonicspaleoreliefsedimentationpaleogeographycoastlines Northeastern German PlainBrandenburg