Original paper

Die Metaklastite im Liegenden der Plattenkalk-Karbonate des südlichen Peloponnes

[Metamorphic Clastic Rocks underlying the Plattenkalk Carbonates of the Southern Peloponnesus]

Dittmar, Uwe; Kowalczyk, Gotthard

Kurzfassung

Im zentralen und südlichen Taygetos (Süd-Peloponnes) tritt unterhalb der Plattenkalk-Karbonate eine mindestens 500--600 Meter mächtige, biostratigraphisch bislang nicht eingestufte Abfolge von Phylliten, Quarziten und Metakonglomeraten auf (Metavulkanite und Karbonate sind bisher nicht bekannt). Nach der Ortschaft Kastania (nordwestlich Gythion) wird für diese Metaklastite die informale Bezeichnung "Kastania-Phyllite" vorgeschlagen. Die Kastania-Phyllite zeigen bis zu drei, meist annähernd homoaxiale Faltengenerationen mit zugehörigen Schieferungen. Das häufige Auftreten von Chloritoid, lokal in Koexistenz mit Pyrophyllit, sowie texturelle Charakteristika deuten auf eine druckbetonte Niedrigtemperatur-Metamorphose der Metaklastite im Bereich der unteren Grünschieferfazies. Das Liegende der Kastania-Phyllite ist unbekannt. Der am Ostabfall des Taygetos in einigen Bereichen konkordant, sonst als Überschiebungsbahn ausgebildete Übergangsbereich der Kastania-Phyllite zu den hangenden Karbonaten ist gekennzeichnet durch das Auftreten bis zu 20 Meter mächtiger, weit durchhaltender Metakonglomerate. In den tektonisch hangenden Karbonaten der Plattenkalk-Serie lassen sich ebenfalls bis zu drei annähernd homoaxiale Falten- und Schieferungsgenerationen nachweisen. Geringmächtige pelitische Lagen innerhalb der Marmore enthalten außerdem Chloritoid (sowie Aegirin bis Aegirinjadeit). Schließlich sind sowohl die liegenden Metaklastite als auch die Plattenkalk-Karbonate in einen übergeordneten Großfaltenbau einbezogen. Es ist daher zu vermuten, daß die Kastania-Phyllite und die Karbonate der Plattenkalk-Serie -- und sei es auch nur in Teilen -- eine tektonometamorphe Geschichte mit übereinstimmenden P-T-Bedingungen durchlaufen haben.

Abstract

Metamorphic clastic rocks of unknown age underlying the carbonates of the Plattenkalk series are widespread in the central and southern Taygetos Mountains. They consist of phyllites, quartz phyllites, quartzites and metaconglomerates of at least 500--600 m thickness (metavolcanics and carbonates are not yet known). For these metaclastics we propose the informal term "Kastania-Phyllites" after the village Kastania (northwest of Gythion). The Kastania-Phyllites show up to three, mostly homoaxial fold and related cleavage generations. Abundant occurrence of chloritoid (locally in association with pyrophyllite) indicates a pressure-accentuated low temperature metamorphism within the lower greenschist facies. Underlying rocks of this complex are not yet known. The contact of the Kastania-Phyllites to the overlying carbonates of the Plattenkalk series -- locally conformable elsewhere formed by a thrust plane -- is characterized at the eastern slope of the Taygetos Mts. by a sequence of metaconglomerates up to 20 m thick. Also within the overlying Plattenkalk carbonates as many as three fold generations and corresponding cleavages are developed. Moreover slaty layers within platy marbles contain chloritoid (as well as aegirine to aegirin-jadeite). Additionally, both the Kastania-Phyllites and the carbonates of the Plattenkalk series are involved in a large-scale folding. Therefore we conclude that the Plattenkalk carbonates -- at least in parts -- and the underlying Kastania-Phyllites apparently have a uniform tectonometamorphic history.

Keywords

Sectionsphyllitequartzitemetaconglomeratenew name (Kastania Phyllite)greenschist faciesp-t conditionspolyphase deformationfoldingschistositystratigraphic limitslimestones Peloponnesus (Taygetos Mountains)