Original paper

Zur Geodynamik und Paläogeographie des Rhenodanubischen Flysches (Neokoni -- Eozän) der Ostalpen

[Geodynamics and paleogeography of the Rhenodanubian Flysch (Neocomian -- Eocene) of the Eastern Alps]

Egger, Hans

Kurzfassung

In der mehr als 2 km mächtigen Schichtfolge des Rhenodanubischen Flysches sind die "distalen" Faziestypen C und D (s. MUTTI et al. 1975) vorherrschend. Besondere Bedeutung für die sedimentologische Analyse der Abfolge besitzt die Subfazies D3 (Pelitturbidite), die üblicherweise mit nichtturbiditischen Tonsteinen (Fazies G) gemeinsam vorkommt. Diese Fazies werden dem Verzahnungsbereich von rhenodanubischem Flyschtrog und ultrahelvetischem Hang bzw. Kontinentalanstieg zugeordnet. Das mehrmalige Auftreten dieser Fazies in der Schichtfolge wird als Resultat verstärkter Beckensubsidenzen gewertet, wodurch sich die Hangfazies jeweils gegen Süden zum Becken hin vorbaute. Diese raschen Absenkungsbewegungen des Ablagerungsraumes des Rhenodanubischen Flysches korrelieren zeitlich hervorragend mit den aus den Ostalpen bekannten tektonischen Phasen. Die Subsidenzbewegungen waren vermutlich eine Reaktion der Kruste der südlichen Eurasischen Platte auf die Auflast des alpinen Deckenstapels. Es muß daher angenommen werden, daß die Kollision zwischen Eurasischer Platte und Adriatischer Platte bereits in der Mittelkreide begann, zumal ab dieser Zeit die Kompressionsspannungen bereits weit ins Vorland hinein wirksam waren; die Koppelung der Platten war also bereits vollzogen. Die Schichtfolgen der Flyschs der Gurnigel-Decke (Gurnigel-Flysch, Schlieren-Flysch, Wägital-Flysch) in der Schweiz zeigen große Ähnlichkeit mit jener des Rhenodanubischen Flysches der Ostalpen. Da die Gurnigel-Decke dem Piemontais zugeordnet wird, ist es wahrscheinlich, daß auch der Rhenodanubische Flysch aus diesem Raum stammt, während das Valais östlich des Engadiner Fensters nicht vorhanden gewesen zu sein scheint. Der Rhenodanubische Flysch wird daher im Übergangsbereich von der kontinentalen Kruste der Eurasischen Platte zur ozeanischen Kruste des Piemontais beheimatet. Die Übergangskruste dieses Raumes widersetzte sich aufgrund ihrer geringeren Dichte der Subduktion. Durch die Kollision mit der Adriatischen Platte wurde dieser Krustenteil deformiert und die Beckenachse wanderte allmählich weiter gegen Norden. In diesem Vorlandbecken vollzog sich schließlich der Übergang von der Flysch- zur Molassesedimentation.

Abstract

The sequence of the Rhenodanubian Flysch, which can obtain a thickness of approximately 2 km, is dominated by the "distal" turbidite facies C and D (after MUTTI et al. 1975). For the sedimentological interpretation the facies D3 (mud turbidites) and G (pelagic claystone) are most important. These two facies, which usually are linked, are regarded as deposits from the transition zone between the sediments of the continental rise of the Eurasian plate and the flysch basin. The repeated appearance of these facies is interpreted as a result of sudden subsidences of the basin, which caused an onlapping of the pelitic facies of the continental rise and slope on the psammitic facies of the basin. These subsidences correlate very well with longknown tectonic paroxysms in other parts of the Eastern Alps. The downward movements are seen as a consequence of the flexural deformation of foreland lithosphere due to loading of this crust by the alpine thrust sheets. So it could be supposed that the collision of the Eurasian and the Adriatic plate had already started in the middle Cretaceous. The sequences of the flysch deposits of the Gurnigel nappe (Gurnigel flysch; Schlieren flysch and Wägital flysch) in Switzerland are very similar to that of the Rhenodanubian flysch. The Gurnigel nappe is a part of the Piemontais realm, therefore also the Rhenodanubian flysch should be deposited there and not in a Valais basin as supposed before. Actually there exists no hint for a continuation of the Valais east of the Engadin window. The Rhenodanubian flysch was domiciled in the transition area of the continental crust of the southernmost Eurasian plate and the oceanic crust of the Piemontais ocean. Through to the collision with the Adriatic plate this transition crust was bended downward and the axis of this small foreland basin gradually shifted to the north. The flysch deposition finally alternated to the molasse sedimentation.

Keywords

Rhenodanubian Flyschnappegeological sectionsUpper CretaceousPaleocenefades typesturbiditesargillitessedimentary basinsubsidenceplate collisionEurasian PlateAdriatic Platepaleogeography Eastern AlpsNorth Austrian AlpsGerman Al