Original paper

Die faziellen und paläogeographischen Beziehungen zwischen Pindos-Zone und Koziakas-Einheit sowie der Ophiolith-Komplex in West-Thessalien (Griechenland)

[The Facial and Paleogeographical Relations between Pindos Zone and Koziakas Unit and the Ophiolite Complexe in West Thessaly (Greece)]

Richter, Dieter; Mihm, Arne; Müller, Carla

Kurzfassung

Die Koziakas-Einheit in West-Thessalien stellt paläogeographisch den ursprünglichen Innenrand des Sedimentationstroges der allochthonen Pindos-Zone dar. Die Schichtenfolge der Koziakas-Einheit, die während der Tektogenese auf den Ostrand des Ostpindos-Flyschsynklinoriums aufgeschoben wurde, beginnt mit einer Karbonat/Radiolarit-Abfolge, die vom Ladin-Karn bis in das Valendis reicht und Anklänge an die Radiolarit-Fazies der Pindos-Zone zeigt. Die mittel-oberjurassischen Anteile verzahnen sich nach E mit einem umfangreichen Ophiolith-Komplex (Peridotite, Harzburgite, Gabbros, Mikrogabbros, Troktolithe und Basalte), der einem Bereich Ozeanischer Kruste östlich des Pindos-Troges zuzuordnen ist. In der Unterkreide werden im absinkenden Koziakas-Bereich -- wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Eohellenischen Tektogenese -- dünnbankige, turbiditische, Ophiolith-Detritus führende Sandsteine sowie Pelite und Radiolarite abgelagert. Diese flyschoiden Gesteine bilden keine tektonisch eigenständige "Böotische Serie" und trennen daher auch nicht -- wie bisher von fast allen Bearbeitern dieses Gebietes angenommen wird -- eine "Thymiama-Einheit" von der Koziakas-Einheit. Im Pindos-Trog selbst werden in der Unterkreide weiterhin Radiolarite sedimentiert. In der Oberkreide setzt sich die pelagische Fazies im Sedimentationsgebiet von Pindos-Zone und Koziakas-Einheit fort. Im untersuchten östlichen Teil des Pindos-Troges erscheinen an der Wende Coniac/Santon, mit der die Radiolarit-Sedimentation endet und die Sedimentation der Plattenkalke beginnt, turbiditische Sandsteine mit Ophiolith-Detritus. Im Bereich der Koziakas-Einheit werden mit Beginn der Oberkreide die Kalke von Thymiama abgelagert, die faziell den Pindos-Plattenkalken entsprechen, jedoch im Gegensatz zu diesen erheblichen Gehalt an Ophiolith- und Radiolarit-Detritus aufweisen. Ihre Sedimentation reicht bis in das Unterpaleozän; im Oberpaleozän folgen Rotpelite. Im Pindos-Trog erscheinen von der Campan/Maastricht-Wende an die ersten turbiditischen Sandsteine, welche die Übergangsschichten zum Flysch kennzeichnen. Mit der Wende Paleozän/Eozän beginnt im gesamten Bereich der Pindos-Zone und Koziakas-Einheit das Hauptflysch-Stadium. An der Wende Eozän/Oligozän ereignet sich die Tektogenese im vorliegenden Gebiet. Wegen der stratigraphischen Verknüpfungen der Koziakas-Einheit mit der Pindos-Zone und ihrer paläogeographischen Position am Innenrand der letzteren ist die von AUBOUIN (1959) erstmals verwandte Bezeichnung "ultrapindische Subzone" für die Koziakas-Einheit nach wie vor berechtigt.

Abstract

The Koziakas unit in West Thessaly paleogeographically represents the internal margin of the Pindos sedimentary basin. The series of the Koziakas unit, being overthrust on the East Pindos flysch synclinorium, commences with a neritic carbonate/radiolarite succesion (Ladinian/Carman -- Valangian) which shows certain similarities with the radiolarite facies of the Pindos zone. The Middle-Upper Jurassic members interfinger eastwards with a large ophiolite complex that belongs 10 an oceanic basin situated east of the Pindos trough. During early Cretaceous time flyschoid strata (turbidites, pelites and radiolarites) were deposited in the subsiding sedimentation area of the Koziakas unit in connection with the Eohellenic tectogenesis. These deposits do not represent a particular "Beotian series" dividing a separate "Thymiama unit" from the Koziakas unit. In the Pindos basin the radiolarite deposition went on during the Lower Cretaceous. The pelagic facies in the sedimentation area of Pindos zone and Koziakas unit continued into the Upper Cretaceous. In the investigated eastern part of the Pindos basin turbiditic sandstones with ophiolite detritus appear at the top of the radiolarite succession marking the end of the Eohellenic tectogenesis. They are overlain by the platy limestones. In the Koziakas area the Thymiama limestones were deposited which facially correspond to the platy limestones, however, differently to those they contain a considerable amount of ophiolite and radiolarite detritus. The Thymiama limestones reach into the late Paleocene. They are overlain by red pelites of Upper Paleocene age. The first turbiditic sandstones appearing at the Campanian/Maestrichtian boundary in the Pindos basin mark the transitional beds to the overlying flysch which begins in the whole area of the Pindos zone and Koziakas unit at the Pal eocene/Eocene boundary. The tectogenesis in this area takes place in the Upper Eocene and/or Lower Oligocene. The term "ultrapindic subzone" firstly used by AUBOUIN (1959) for the Koziakas unit is still justified because of the close stratigraphic relations between Koziakas unit and Pindos zone.

Keywords

Subsiding basin (Pindos trough)geological mapgeological sectionsTriassicJurassicCretaceousPaleogenelithofaciescarbonate rocksradiolaritesophioliteoceanic crustAlpine Orogeny (Eohellenic tectogenesis)turbiditesflyschred pelite