Original paper

An Interference Pattern of Neotectonic Faults in the Southwestern Part of the Hellenic Forearc Basin, Greece

Zelilidis, Abraham; Doutsos, Theodor

Kurzfassung

Seit dem Oberen Miozän stiegen weite Landflächen in der Süd-West-Peloponnes, ca. 50 km hinter dem Hellinschen Inselbogen, auf und dehnten sich aus. Im Verlauf von zwei aufeinanderfolgenden tektonischen Prozessen wurde ein komplexes Mosaik von neotektonischen Strukturen entwickelt. Im jüngeren Pliozän, das eine Postkollision-Phase der Helleniden darstellt, wurden drei Halbgräben parallel zu den isopischen Zonen der Helleniden gebildet. Die Spannungsverteilung wird als das Ergebnis von isostatischem Aufsteigen infolge Krustenverdickung angenommen. Im frühen Pleistozän wurde diese Phase kontinuierlich von einer jüngeren Phase ersetzt, die das Resultat der "back arc"-Ausdehnung der Ägäis ist. Während dieser Phase sind die Sedimentationsräume und die Konfiguration von präexistierenden Grabenrändern modifiziert. Viele der neotektonischen Verwerfungen sind aktiv und durch viele starke Erdbeben markiert.

Abstract

Onshore areas in the Southwestern Peloponnesus, 50 km behind the Hellenic Trench, have suffered uplift and extension since upper Miocene time until today. A complex mosaic of neotectonic structures has been developed in the course of two successive structural stages during the Plio-/Pleistocene. In the upper Pliocene, which represents a post collisional stage of the Hellenides, three half grabens trending parallel to the isopic zones were formed. Stress distribution is assumed to be caused by isostatic uplift of an overthickened crust. In the lower Pleistocene this tectonic stage was gradually replaced by a younger one, which is the result of the Aegean back arc extension. During this stage sedimentary depocentres and the configuration of preexisting graben margins were modified. Many of the neotectonic faults are active, and produce large seismic events.

Keywords

Alpine Orogeny (since Upper Miocene)neotectonicsgrabensfaultsseismotectonicsplate collisionisostasycrustal thickeningocean opening PeloponnesusGreece