Original paper

Erschließung, Nutzung und Schutz erneuerbarer Grundwasservorkommen in Entwicklungsländern

[Exploitation, Management and Protection of Renewable Groundwater Resources in Developing Countries]

Seiler, Klaus-Peter

Kurzfassung

Grund- und Oberflächenwässer werden in den Entwicklungsländern überwiegend für Bewässerung und Industrie, nachgeordnet als Trinkwasser genutzt. Nur ein volumensmäßig kleiner, oberflächennaher Teil der Grundwasservorkommen nimmt aktiv am Wasserkreislauf teil. Die Mächtigkeit dieser Regenerationszone hängt ab von hydraulischen Eigenschaften des Ausgangsgesteins, seinen Verwitterungsbildungen und vom Klimabereich. Die Grundwassererkennung in Entwicklungsländern baut häufig auf einer zu schwachen Datenbasis auf. Hier sollten traditionelle, isotopische und mathematische Methoden ineinandergreifend eingesetzt werden, um statistisch hinreichend gesichert Aussagen über die Bewirtschaftbarkeit von Grundwasservorkommen zu erhalten. Der Umgang mit Abwässern und Agrochemikalien findet in Entwicklungsländern meist sorglos statt und dokumentiert sich u. a. in der raschen Ausbreitung von Epidemien. Viele Gewässer sind anthropogen schwach bis hochgradig belastet, ohne daß bislang Sanierungs- oder Präventionsmaßnahmen vorbereitet oder eingeleitet worden wären. Nachteilige Belastungen von Grundwassersystemen aus der flächigen Grundwasserneubildung werden sich in überschaubaren Zeiträumen in Aquiferen akkumulieren und dann die Verfügbarkeit von Grundwässern limitieren; die Grundwasserbelastung über die Uferfiltration von Vorfluten dürfte dagegen klein bleiben.

Abstract

Developing countries use ground and surface waters predominantly for irrigation and industrial purposes; domestic use is not as much important. With respect to sweet waters on the continents, groundwater prevails, however, only a small, near surface portion of it is actively involved in the subsurface water cycle; its bulk depends on hydraulic properties the state of weathering of the aquifer and on climatic boundary conditions. Groundwater exploration bases in developing countries often on a quite small and sometimes misleading date base, acquired by means of some traditional methods; these data should be combined with results out of isotope and mathematical methods, in order to get statistically well based data to plan groundwater management in the respective area. Sewage waters and agrochemicals contaminate aboundingly water resources in developing countries and are documented by the rapid propagation of diseases as far as surface waters are used. Line infiltration of contaminated river waters into aquifers will generally not affect groundwater quality as much as areal infiltration of contaminated waters. This areal infiltration will first accumulate contaminants in the underground and finally limit the availability of groundwater resources.

Keywords

Developing countriesgroundwaterwater resourceshydrogeological application (agricultureindustries)pollutionrechargewater supplywater protection