Original paper

Verbesserung der Prospektionsmethodik für die ländliche Wasserversorgung in Festgesteinsgebieten arider Regionen

[Refinement of the Methodology of Groundwater Prospektion for the Rural Water Supply in Hard Rocks of Arid Zones]

Margane, Armin; Böckh, Eduard

Kurzfassung

Es wird eine Methodik zur Grundwasserprospektion in ariden Festgesteinsgebieten vorgestellt, die sich für größere Erschließungsmaßnahmen zur ländlichen Wasserversorgung und zum Einsatz in hydrogeologisch schwierigen Gebieten eignet. Ziel ist es, durch einen kombinierten Einsatz von geologisch-hydrogeologischen Untersuchungen, tektonischer Luft- und Satellitenbildinterpretation und geophysikalischen Messungen bei möglichst niedrigen Kosten eine möglichst hohe Erfolgsquote bei Bohr- und Schachtbrunnen zu erreichen. In einer Vorlaufphase werden zunächst mittels systematischer geologisch-tektonischer Interpretation von Luft- und Satellitenbildern eine regionale tektonische Modellvorstellung erarbeitet und alle geologischen, hydrogeologischen und tektonischen Vorinformationen zu einer vorläufigen Festlegung von Bohrpunkten genutzt. Im Gelände erfolgt dann nach einer hydrogeologisch-tektonischen Aufnahme die exakte Festlegung der Bohrpunkte mittels des Einsatzes verschiedener geophysikalischer Meßverfahren in einem der vermuteten Größe der Frakturen angepaßt großen Meßraster. Die Methodik wurde in zwei Projektgebieten, das eine im Zentrum des Westafrikanischen Kristallins Burkina Fasos, das andere am SE-Rand des Taoudenni-Beckens zum Westafrikanischen Kristallin in quarzitischen Sandsteinen SE-Malis gelegen, überprüft und deren Anwendung durch Bohrungen erfolgreich bestätigt. Die Ergebnisse zeigen, daß sich mit Hilfe dieser Methodik deutlich bessere Erfolgsquoten bei Bohrungen erzielen lassen als mit herkömmlichen Prospektionsmethoden.

Abstract

A methodology for groundwater prospection in hard rocks of arid zones appropriate for the application in larger projects for the rural water supply or hydrogeologically difficult areas is introduced. The concept did not only aim for a minimum of costs but for a high degree of success for drilled wells and dugwells. This is achieved by a combined application of geological and hydrogeological investigations, tectonic interpretations of satellite images and aerial photographs and geophysical measurements. In a first step satellite images and aerial photographs are systematically interpretated in order to develop a regional tectonic concept. All geological and hydrogeological preexisting informations are used to choose provisional drilling sites. After a hydrogeological and tectonical ground survey the exact drilling location is determined in the terrain by geophysical measurements in a quadratic platform the size of which is adapted to the dimensions of the indicated fractures. The methology was tested in two project areas one in the center of the West African crystalline basement of Burkina Faso the other at the rim of it in quartzitic sandstones of SE-Mali. The successfull application of this method has been confirmed by drilled wells. The results of them show that by means of this methodology a much higher rate of success can be achieved compared with usual methods for groundwater prospection.

Keywords

Prospectinggroundwaterhard rocksarid environmentaerial and satellite photosinterpretationlineationsfield studieselectromagnetic surveylocalisationdrilling site Burkina Faso (Baoulé-Mossi Block)Mali (Taoudenni Basin)Niger (Iullemmed