Original paper

Hydrogeologische Untersuchungen im nördlichen Sudan mit Hilfe von Umweltisotopen

[Hydrogeological Investigations in Northern Sudan Using Environmental Isotopes]

Vrbka, Petr

Kurzfassung

Das untersuchte Gebiet am südöstlichen Sahararand stellt die hydrogeologische Schnittstelle zwischen den Becken des Weißen und Blauen Nils im SE und dem Nubischen Aquifersystem im NW dar. Im Sommer führen feuchte Luftmassen aus südlichen Richtungen zu jährlich stark schwankenden Niederschlagsmengen. Der Hauptgrundwasserleiter setzt sich hauptsächlich aus kretazischen, kontinentalen Klastiten zusammen. Die Gehalte der Wässer an stabilen Isotopen liefern folgende Situation: entlang des Nils findet eine Anreicherung des Grundwassers durch Nilwasser, innerhalb von Wadialluvionen eine begrenzte Grundwasserneubildung durch lokale Niederschläge statt. Die meisten nilfernen Grundwässer wurden jedoch unter wesentlich kühleren klimatischen Bedingungen gebildet, als wir sie heute vorfinden ("Paläowässer").

Abstract

The investigated area at the southern border of the Sahara desert forms the hydrogeological interface between the White and Blue Nile basins in the southeast and the Nubian Aquifer System in the northwest. In summer, moist air masses from southern directions contribute to annually varying precipitation amounts. The main aquifer is composed of Cretaceous continental clastic series. The contents of the stable isotopes show the following situation: along the river Nile groundwater is recharged by Nile water, within the Wadi sediments recharge by local precipitation occurs. However, most of the groundwaters away from the Nile were formed during cooler climatic conditions than are present today ("Paleowaters").

Keywords

Wadi (Wadi el MilkWadi Muqaddam)river (Nile) aquiferCretaceousclastic rocksrechargeinfiltration of river watersatmospheric precipitationfossil waterenvironmental isotopesO18deuterium Sudan