Original paper

Kontamination der Grund- und Oberflächenwässer durch Bor im Lermatal, NW-Argentinien -- eine Bestandsaufnahme

[Contamination of the Ground Waters and Surface Waters by Boron in Lerma Valley, NW-Argentina -- an Inventory]

Bundschuh, Jochen

Kurzfassung

Grund- und Oberflächenwässer in nicht durch die Borax- und Borsäureindustrie kontaminierten Bereichen weisen Konzentrationen von weniger als 300 µg B/l auf. Bei der Borsäurefabrik "Mineratea" ist das Grundwasser abstromseitig mit maximal 6200 µg B/l auf einer Fläche von 8 bis 10 km2 mit über 1000 µg Bor/l verunreinigt. Noch höhere Borkonzentrationen finden sich in kontaminierten Oberflächenwässern. So werden im Rio Arenales Maxima von 18000 µg B/l im Bereich der Borfabriken erreicht, die 15 km stromabwärts auf 2600 µg B/l abnehmen. Nicht die Borkonzentration im Bewässerungswasser, sondern die absolute Bormenge, die bei der Bewässerung den Pflanzen zugeführt wird, ist entscheidend für die Pflanzentoxizität. Bei den im Untersuchungsgebiet vorherrschenden klimatischen Verhältnissen dürfen bor-sensitiven Pflanzen jährlich 0,5 kg B/ha, toleranten Pflanzen 3 kg B/ha zugeführt werden. Für den im Kontaminationsbereich der Borsäurefabrik "Mineratea" mit 1000 bis 6000 µg B/l, errechnen sich daraus je nach Sensitivität maximal zulässige Bewässerungsmengen von 300 bis 8 mm. Im Hinblick auf die lokal bereits existierenden und den zukünftig zu erwartenden Kontaminationen sind Maßnahmen zum Schutz der Grundwasserressourcen, die eine umweltgerechte Planung von industriellen Projekten einschließen, erforderlich, um die Qualität von Trink- und Bewässerungswasser und somit die Zukunft der Landwirtschaft zu gewährleisten, ohne dabei aber die für die Region notwendige industrielle Entwicklung zu behindern. Dies erfordert weitere hydrogeologische und hydrochemische Untersuchungen.

Abstract

Ground- and surface waters in areas unaffected by pollution from borax and boric acid producing plants exhibit low boron concentrations of less than 300 µg B/l. Only at the boric acid plant "Mineratea" is the groundwater contaminated, with up to 6200 µg B/l occurring within an area of 8 to 10 km2 with more than 1000 µg boron/l. Even higher boron concentrations are present in polluted surface waters. Thus in the Rio Arenales, maximal values of 18000 µg B/l are found in the vicinity of the boron plants, with concentrations decreasing to 2600 µg B/l 15 km downstream. Not the boron concentration in the irrigation water, but the absolute amount of boron added to the plants by irrigation is what determines plant toxicity. Under the present climatic conditions sensitive plants can tolerate 0,5 kg B/ha and tolerant plants 3 kg B/ha. For the contaminated area of the boric acid "Mineratea", characterized by boron concentrations of between 1000 and 6000 µg B/l, the maximal amounts of irrigation water that can be applied lies between 300 and 8 mm. In order to protect the local groundwater resources from present and future contamination, environmental impact assessment on industrial projects in the area are required as a basis for obtaining planning permissions. In this way, the quality of the drinking water and irrigation water and thereby the future of agriculture in the area, can be guaranteed through suitable measures, without hindering further necessary industrial development of the region. Additional, hydrogeological and hydrochemical investigations are required to achieve this purpose.

Keywords

Industries (boric acid plants)pollutionsurface watergroundwaterconcentrationboronseasonal variationutilizationirrigation Argentine Andes (Lerma Valley)Salta Province