Original paper

Stationen auf dem Lebensweg JOHANNES WALTHERS (1860-1937)

[JOHANNES WALTHER (1860-1937): Biographical notes]

Seibold, Ilse

Kurzfassung

Anhand einiger für JOHANNES WALTHERS wissenschaftliche wie persönliche Entwicklung entscheidender Erlebnisse wird gezeigt, wie er zu der Richtung kam, die er in Sedimentologie und geologisch-paläontologischer Synthese bahnbrechend einschlug. Eine zentrale Rolle spielten dabei sein Biologie-Studium bei ERNST HAECKEL in Jena und seine Kartierungszeit mit EDMUND v. MOJSISOVICS in den Kalkalpen. Sein durch Aufenthalte an der Zoologischen Station Neapel zuerst auf Meeresgeologie im allgemeinen und Riff-Bildung im besonderen ausgerichtetes Interesse dehnte sich durch das Erlebnis der Wüste bei einer Sinai-Reise auf Wüstenforschung aus. Beides führt ihn schon früh zu einer weiten Betrachtung der Prozesse in der Allgemeinen Geologie, die in der Erdgeschichte verfolgbar sind. In drei grundlegenden Bänden legte er seine Ansichten 1893/94 nieder. Hier behandelte er auch GRESSLY's Fazies-Regel von 1836 ausführlich von neuem; sie ist seither als WALTHERS Gesetz bekannt. Seine spätere Zeit als Ordinarius in Halle blieb - neben dem Ausbau von Institut und Sammlungen - vor allem der Verbreitung seines geologischen Weltbildes, auch für eine breite Öffentlichkeit, vorbehalten. Diese und auch seine Bemühungen um die Förderung der Angewandten Geologie, vor allem nach dem Weltkrieg, und seine Zeit als Präsident der Akademie der Naturforscher LEOPOLDINA werden deshalb kürzer behandelt.

Abstract

JOHANNES WALTHER's personal and scientific development was marked by some fundamental experiences in his young years. They brought him to his pioneer work in sedimentology and to his attempt of a synthesis of geological and biological evolution. Fellowships at the Zoological Station at Naples/Italy and mapping work in the Alps led him to marine geology and especially to reef studies. Soon afterwards he became involved in extensive desert studies by travel experience along the Sinai coast. He, thus, early developed a broad comprehensive view of processes in physical geology. He published his ideas in three fundamental volumes in 1893/94. Herein he dealt in detail with GRESSLY's (1836) definition of facies. From then on it has been called WALTHER's Law (of facies). Lateron, being appointed full professor at Halle, he was engaged in the enlargement of the institute and its collections. These years were mainly consecrated to the propagation of his views and, very successfully, to the propagation of Geology as fundamental for the view of life in the broad public. These efforts as well as those to support applied geology after World War I and his time as president of the LEOPOLDINA ACADEMY are here more briefly treated. Further details may be taken from SEIBOLD (1992).

Keywords

Biography (Johannes Walther)biologysedimentologyfacies ruleactualism