Original paper

Messinian Fades Relations in the San Miguel de Salinas Basin, SE-Spain

Michalzik, Dieter; Elbracht, Jörg; Mauthe, Friedrich; Reinhold, Carsten; Schneider, Beate

Kurzfassung

Für den Zeitraum der "Messinischen Salinitätskrise" werden die südostspanischen Neogenbecken von zahlreichen Autoren als Verbindung des Atlantiks zum tiefliegenden austrocknenden Mittelmeer angesehen. Die zur Ausfällung mächtiger Evaporite notwendigen Wassermengen sollen dem Mittelmeer über die kataraktartig verbundenen Teilbecken der Betischen Straße und einen abschließenden Wasserfall zugeführt worden sein. Im Becken von San Miguel de Salinas, dem östlichsten Teilbecken der Betischen Straße, kann für das späte Tortonium und Messinium eine sukzessive Verflachung des marinen Ablagerungsraumes nachgewiesen werden. In mächtige offenmarine Mergel, deren Ablagerung im Tortonium beginnt, schalten sich im frühen Messinium zunehmend Kalkarenitlagen ein. Im zentralen Teil des Beckens schließt sich die Bildung der charakteristischen messinischen Selenitgipse an. Die unterschiedlichen Sulfat-Faziestypen werden sowohl primärer als auch sekundärer Genese zugeordnet. Die randlichen Bereiche des Beckens sind durch Plattformkalke gekennzeichnet, in die Porites-Riffe eingeschaltet sind. Die Riffe stellen nachweisbar präevaporitische Bildungen dar. Die Sedimentfolge des Messiniums wird durch Kalkarenite, Oolithe, Stromatolithkalke und Mergel abgeschlossen, die mit dem "Terminalen Karbonatkomplex" korreliert werden können. Für den zentralen Teil des Beckens belegen diese Karbonate kontinuierlich marine Sedimentationsbedingungen, die bis ins Pliozän reichen. Es gibt keine Hinweise für einen hochenergetischen, einseitig gerichteten Wasserfluß, wie er für ein Kataraktbecken angenommen werden müßte.

Abstract

According to several authors, the Neogene basins in SE-Spain represent the connection between the Atlantic Ocean and the deep desiccated Mediterranean Sea during the "Messinian salinity crisis". The vast amounts of water required to precipitate the thick Messinian evaporites are thought to have cascaded through the cataract-like basins of the Betic Strait and a final waterfall into the Mediterranean Sea. Within the San Miguel de Salinas Basin, which represents the easternmost basin of the Betic Strait, a successive shallowing of the marine depositional environment can be shown for the Late Tortonian and Messinian. Thick marine Tortonian marls are increasingly superimposed by calcareous arenites during the Early Messinian. These are succeeded in the central pan of the basin by the formation of the characteristic Messinian selenitic gypsum. The different sulfate facies are considered to be of primary and secondary origin. In the marginal parts of the basin primarily platform carbonates developed, including some preevaporitic Porites reefs. The Messinian succession is concluded by calcareous arenites, oolites, stromatolites and marls that can be correlated with the "Terminal Carbonate Complex". For the central part of the basin these carbonates confirm continuous marine conditions up into the Pliocene. There is no evidence for strong one-way water flow, as should be expected for a cataract basin.

Keywords

Sedimentary basinmarine sedimentationlithofacies typesmarlcalcareniteselenitic gypsumcarbonate platformreefpaleobathymetrypaleogeographyTortonianMessinian Betic Zone (San Miguel de Salinas Basin)Alicante ProvinceMurcia Province