Original paper

The Rhodope Question viewed from Eastern Greece

von Braun, Eckart

Kurzfassung

Neue Geländebeobachtungen in W-Thrazien erlauben eine Bestandsaufnahme der über Alter und palinspastische Stellung des Rhodope Massivs verfügbaren Informationen. Sein Gneissockel umfaßt eine untere Abteilung von Para- und Orthogneisen, und eine obere aus Amphiboliten, Schiefern und Marmoren mit prämetamorphen Einschüben von Ophiolith. Gebietsweise erfaßte Anatexis diesen Komplex im Jungpaläozoikum und im oberen Mesozoikum. Nacheinander wurde das Grundgebirge von einer Amphibolit- und einer Grünschiefer-Fazies-Metamorphose bei relativem Top-nach-S Transport erfaßt. Der aufgeschobene Zirkum-Rhodope-Gürtel (CRB) besteht aus einer unteren, permo(?)-triadischen Makri-Einheit in Grünschieferfazies und einer oberen, jurassisch bis frühoberkretazischen Melia-Einheit, die nicht oder nur anchimetamorph ist. Beide Einheiten sind tektonisch gestapelt, aber gemeinsam nach NW auf den Gneissockel geschoben. Wegen ihrer gegensätzlichen tektonischen Polaritäten müssen der CRB und das Grundgebirge ihre Metamorphosen unabhängig voneinander erlitten haben, was eine Datierung der Gneiss-Diaphthorese als Folge der CRB-Überschiebung ausschließt. Sowohl Regionalmetamorphose als auch Anatexis sind bereits deutlich vor der Oberkreide beendet gewesen, wie die im benachbarten SE-Bulgarien anzunehmende Transgression des Campan sowie Olisthostrome des Grundgebirges in den basalen neoautochthonen, oberkretazisch-paläozänen Ablagerungen belegen. Seit der Kollision des CRB mit der SE-Rhodope wurde die plastische tektonische Verformung durch spröde Zerteilung abgelöst. Tertiäre Graben- und Bruchbildungen erlaubten den Aufstieg effusiver und intrusiver intermediärer und saurer Magmen während paläogener Molassesedimentation. Im Vergleich zur Vardar-Zone mangelt es dem CRB der SE-Rhodope an Anzeichen einer oberjurassischen Tektogenese. Von der Strandza-Zone unterscheidet er sich durch jurassischen ozeanischen Vulkanismus und durch eine kontinuierliche Entwicklung aus jurassischer Radiolarit- und Flysch-Fazies in neritische unterkretazische Karbonate. Damit wird der Begriff des "CRB" unschärfer als bisher. Die Zugehörigkeit des Rhodope-Grundgebirges zum eurasiatischen Kontinentalrand vor Öffnung der Tethys, wie sie aus der Buntsandsteinschüttung am S-Rand der mösischen Platte vermutet werden kann, bedarf weiterer Beweise.

Abstract

New field data gathered in W-Thrace provide an opportunity to review the available information on age and palinspastic position of the Rhodope massif. Its gneiss basement comprises a lower section of para- and orthogneisses, and an upper one of amphibolites, schists and marbles, with pre-metamorphic ophiolite insertions. Zonal anatexis can be attributed to a late Paleozoic, and an Upper Mesozoic event. The basement has been subjected to successive amphibolite- and greenschist-facies metamorphism with top-to-S directed transport. The overthrust Circum-Rhodope-Belt (CRB) consists of a lower, Permo(?)-Triassic greenschist facies Makri Unit and an upper, anchi- to nonmetamorphic Jurassic-early Upper Cretaceous Melia Unit. The two CRB units are separated by thrust but transported in common to NW on top of the gneiss basement. Because of their opposite tectonic polarities, CRB and basement must have mutually independent metamorphic histories ruling out the possibility to estimate a modal age of diaphthoresis in the basement on account of CRB emplacement. Inferred Campanian transgression in nearby SE-Bulgaria and basement derived olistostromes in basal Upper Cretaceous-Paleocene neoautochthonous deposits attest termination of regional metamorphism and anatexis well before late Cretaceous. Since pre-Campanian collision of the CRB in SE Rhodope, ductile deformation was replaced by brittle fracturing. Tertiary rifting and faulting allowed the ascent of effusive and intrusive intermediate and acid magmas during Paleogene molasse deposition. In comparision with the Vardar Zone the CRB of SE Rhodope is deficient in manifestations of Upper Jurassic tectogenesis. From the Strandza Zone it is distinguished by Jurassic sea floor magmatism and continuous evolution from Jurassic radiolarian and flysch facies to Lower Cretaceous neritic carbonates. This renders more imprecision to the term "CRB" than originally conceived. Pre-Tethyan assemblage of the Rhodope basement complex with the Eurasian continental margin - as suspected from Lower Triassic sediment distribution in the southern periphery of Moesia - needs further verification.

Keywords

TethysEurasiabasementgneissophiolitepolymetamorphismCircum-Rhodope-BeltPermo-Triassic (Makri unit)greenschist faciesJurassic-Cretaceous (Melia unit)anchimetamorphismflyschcollisionthrustpolyphase deformationGreek ThraceRhod