Original paper

Die Grundwasserversalzung in der Werra-Talaue durch Uferfiltration

[Groundwater salinization in the Werra river flood plain by river bank infiltration]

Thom, Sabine; Hentschel, Bernd; Sommer-Von Jarmersted, Christian; Pekdeger, Asaf

Kurzfassung

In der Werra-Talaue bei Eschwege (Nordhessen) wurden die langfristigen Auswirkungen des Einstromes von anthropogen versalzenem Werrawasser auf das angrenzende Talauengrundwasser untersucht. Besonders in Ufernähe werden vielfach die gemäß der Trinkwasserverordnung (1990) zulässigen Grenzwerte verschiedener, durch Infiltration in den Lockergesteinsaquifer gelangter Hauptinhaltsstoffe deutlich überschritten. Eine Nutzung des Talauengrundwassers als Trinkwasser ist daher zur Zeit nicht möglich. Anthropogene Eingriffe in das hydraulische Gleichgewicht im Werratal wie die Wasserhaltung der ansässigen Kiesindustrie und die Grundwasserentnahme zur Trinkwasserversorgung führen zu einer flächenhaften Ausbreitung der Versalzung. Dieser können der hangbürtige Süßwasserzustrom und die Grundwasserneubildung im Untersuchungsgebiet nur begrenzt entgegenwirken.

Abstract

The long term influence of the saline water intrusion of the river Werra into the flood plains was investigated in Eschwege (Northern Hesse). Due to the high concentrations of dissolved salts (Na-(Mg)-Cl) in the Werra the water quality limits of the groundwater are exceeded for certain parameters in the vicinity of the river bank. The use of the groundwater for drinking water is no more possible. Anthropogenic influences on the hydraulic system such as groundwater extraction of the gravel industry and a water works enhance the river bank infiltration of saline waters. The fresh water inflow from the hard rock fractured aquifers at the boundaries of the gravel aquifer can not compensate the salinization thoroughly.

Keywords

Surface water (Werra water)hydrochemistrypollutioninfiltrationgroundwatersalinizationhuman activity Hesse Basin (Werra River near Eschwege)Hessen TK 25: Nr. 4826