Original paper

Diffuse Stoffeinträge im Bad Kreuznacher Mineralbrunnensystem und Ansätze zu seiner Sanierung

[Diffuse contamination input into the Bad Kreuznach mineral wells and approaches to their restoration]

Hemfler, Marion; Büchel, Georg

Kurzfassung

Bei den mit maximal 18 g/l Lösungsinhalt hoch mineralisierten Na/Cl-dominienen Mineral- und Thermalwässern von Bad Kreuznach kommt es zu sporadisch auftretenden starken sowie fast fortwährend auftretenden schwachen bakteriologischen und hydrochemischen Stoffeinträgen. Diese äußern sich in hohen Gesamtkeimzahlen und pathogenen Keimen sowie in erhöhten Nitrat- und Sulfatkonzentrationen. Ein Teil der Stoffeinträge korreliert mit hohen Pegelständen der Nahe. In diesem Fall kommt es immer dann zu unerwünschten Stoffeinträgen, wenn das alluviale Grundwasser durch Rückstau über den Druckspiegel des gespannten Mineralwassers ansteigt. Den gleichen Effekt hat eine zu hohe Entnahmemenge aus den Brunnen, da sich der Druckspiegel des Tiefenwassers dann lokal unter den des alluvialen Grundwassers senkt. Dieser Effekt ist möglicherweise auch für die schleichenden Einträge verantwortlich. Die Ursachen der Kontaminationen sowie ihre potentielle Beseitigung werden diskutiert. Im Rahmen einer Sanierung sollen in Zukunft mit Hilfe von Langzeitpumpversuchen und gleichzeitiger Einspeisung von Tracerstoffen mögliche Kontaminationsherde getestet werden. Ziel einer erfolgversprechenden Sanierung muß sein, durch Einrichtung eines sensiblen Beobachtungssystems die sich fortwährend ändernde kontaminationsfreie Entnahmemenge mit den sich ändernden hydrodynamischen Verhältnissen auszutarieren.

Abstract

The spa Bad Kreuznach is famous for it's thermal NaCl water containing up to 18 g/l dissolved matter. From time to time the water is heavily contaminated with unwelcome chemical and bacterial substances. Nearly all the time slight pollutions of the same nature can be found. Typical are contents of SO4 and NO3, large numbers of bacteria and the occurence of pathogenic germs. A part of these pollutions correlates with high water levels of the river Nahe. In that case the discharge of the alluvial ground water is prevented and contaminated alluvial water can reach the well when it's level exeeds the level of the mineralized water. The same effect occurs when the well production is to high and the water looses it's confinedness. In the near future long-term pumping tests and parallel tracer-tests will help to recognize different contamination sources. The aim of any precautionary measure has to be the errection of a sensible controlling system for the well production which takes varying hydrodynamic conditions into account.

Keywords

Mineral waterthermal waterchemical analysispollutionBacterianitratesulfatecorrelationhigh water levelriver (Nahe River)high well production Saar-Nahe Basin (Bad Kreuznach)Rhineland-Palatinate TK 25: Nr. 6113