Original paper

Nitratbelastung des Grundwassers im Wasserschutzgebiet Föhr -- Maßnahmen und Regelungen zur Sanierung des Grundwassers

[Nitrate load of the groundwater in water protection Areas on the island Föhr (Germany) -- Measures and rules to sanitate the groundwater]

Steinmann, Frank; Holthusen, Henning

Kurzfassung

Die Wasserversorgung der Insel Föhr beruht auf den beiden Wasserwerken Föhr-West und Föhr-Ost. Beide sind auf der Geestfläche der Insel gelegen. Der Grundwasserumsatz vollzieht sich in überschaubarem Raum im Geestkern der Insel, der sich aus sandigen und schluffig-tonigen Sedimenten des mittleren Pleistozäns aufbaut. Beide Entnahmegebiete sind durch hohe Nitratgehalte im Grundwasser gekennzeichnet. Seit Umstellung der landwirtschaftlichen Flächennutzung in den 70er Jahren auf eine intensive Viehhaltung mit den entsprechenden großen Mengen an anfallenden Wirtschaftsdüngern war die Grundwasserbelastung deutlich angestiegen. Angesichts der bevorstehenden Herabsetzung des Grenzwertes für den Nitratgehalt im Trinkwasser wurden im Jahre 1985 für beide Fassungen Wasserschutzgebiete ausgewiesen. Zur Grundwassersanierung wurden freiwillige Vereinbarungen mit den Landwirten geschlossen, Ackerflächen in Grünland umzuwandeln. Weiter steigende Nitratgehalte machten 1991 eine Änderung der Wasserschutzgebiets-Verordnung mit weitergehenden Reglementierungen der Landnutzung notwendig. Die Wirkung dieser Maßnahmen wird anhand der Beschaffenheitsentwicklung in ausgewählten Versorgungsbrunnen, in vier Multilevel-Grundwassermeßstellen und zwei konventionellen Meßstellen einer Meßstellengruppe dargestellt. Wahrscheinlich können die seit 1990 an manchen Orten fallenden Nitratkonzentrationen im Grundwasser schon als Erfolg der Sanierungsmaßnahmen gewertet werden.

Abstract

Water supply on the island Föhr depends on two waterworks, one in the western and the other in the eastern part of the island. Groundwater recharge and groundwater flow take place on a recognizable scale in the pleistocene core of the island which consists of sand, shale and clayey deposits of middle-pleistocene origin. Both water supply areas are characterized by a high nitrate content. In the middle of the 70'ies a change in rural economy (i.e. increase in live-stock holding) occured, which resulted in an increase of waste water in the sheds. The waste water was used as liquid manure on maize-fields. Maize-growing was enforced for feeding the live-stock. In consequence the nitrate-content of groundwater increased whereas the limit for nitrate content of drinking water was expected to be decreased from 90 to 50 mg/l NO3 following the EC-Guideline of 1980. In 1985 water protection areas were installed surrounding the wellfields. For having a faster improvement in water quality, farmers were requestet to convert arable land into grassland with financial compensation for a period of five years. Nitrate content in ground water however continued to increase so that the grassland needed to be converted for a longer time. By a novel in the water protection decree the re-conversion of grassland to arable land was prohibited. Furthermore exclusively grassland farming nowadays is allowed in the water protection area and manure application is strictly regulated. The effect of these measures to improve groundwater quality is shown by the development of nitrate content in some selected production wells, two conventional and four multilevel observation wells. Since 1990 decreasing nitrate content in some wells may be the first results of sanitation-measures, i.e. land use conversion.

Keywords

Water protection areasgeestsandsiltMiddle Pleistoceneagriculturepollutiongroundwaternitratewater protection decreesanitation measures Northwest German Lowlands (Föhr island)Schleswig-Holstein TK 25: Nr. 1216121713161317