Original paper

Some aspects of the Phanerozoic paleogeographic evolution of Europe

[Enrichment of heavy metals in Baltic Sea Sediments (Kiel Bight) -- Early diagenesis and anthropogenic influence.]

Smith, Alan Gilbert

Kurzfassung

"Europa" ist hier definiert als der kontinentale Bereich westlich der Ural-Sutur, der auch Teil der heutigen Eurasischen Platte ist. Ozeanische Bereiche sind nicht berücksichtigt, ebenso wie alle südlich der nördlichsten Zone größter Seismizität (am S-Rand Europas). Mehrere phanerozoische Suturen teilen Europa in früher selbständige Fragmente, deren ungefähre Grenzen dargestellt sind. Das größte Fragment ist Baltica. Im Idealfall zeigen paläogeographische Karten die frühere Topographie, (submarine) Bathymetrie und frühere geographische Breite während eines gewählten Zeit-Intervalls. Für Europa ergeben die vorhandenen Daten drei Serien von paläogeographischen Karten, die immer weniger gut belegt sind, je weiter man in der Zeit zurück geht. Annäherungen an ideale Karten werden hier gezeigt am Beispiel von fünf känozoischen und mesozoischen "Fenstern" mit Baltica als Mittelpunkt. Die vereinfachten Küstenlinien sind übernommen aus einer globalen Datenbasis von Paläo-Küstenlinien sowie von globalen paläokontinentalen Rekonstruktionen. Geht man in der paläozoischen Zeit rückwärts, teilt sich Europa allmählich in einzelne Fragmente. Daten von Paläoküstenlinien sind in einzelnen Bereichen vorhanden, aber es gibt scheinbar keine umfassende Synthese der europäischen paläozoischen Küstenlinien in der Literatur. Von mittel-ordovizischer bis kambrischer Zeit sind die vorhandenen paläomagnetischen Daten so unzureichend, daß sie zumindest drei verschiedene Orientierungen und Paläo-Breiten für Baltica zulassen.

Abstract

'Europe' is defined here as the continental area west of the Urals suture that is also part of the present-day Eurasian plate. Oceanic areas are excluded, as are all areas S of the northernmost zone of major seismicity. Several Phanerozoic sutures subdivide Europe into formerly separate fragments, whose approximate boundaries are outlined. The largest of these is Baltica. Ideally, paleogeographic maps show the former topography and submarine bathymetry of a selected time interval in their former latitudes. For Europe, the readily available data give three successively more uncertain paleogeographic sets of maps as one goes back in time. Approximations to the ideal maps are illustrated by five Cenozoic and Mesozoic 'windows' centred on Baltica showing generalised coastlines drawn from a global paleocoastline database that have been plotted on global paleocontinental reconstructions. As one goes back through Paleozoic time, Europe gradually disperses into separate fragments. Paleocoastline data are available locally, but there does not appear to be an adequate synthesis of European Paleozoic coastlines in the literature. By mid-Ordovician to Cambrian time the available paleomagnetic data are so sparse as to allow at least three distinct orientations and paleolatitudes for Baltica.