Original paper

Die Graupensande der süddeutschen Brackwassermolasse: ein Incised Valley-Fill infolge des Ries-Impaktes

[An incised valley-fill following the Ries impact: the Graupensande from the Northern rim of the Alpine foreland basin in Southern Germany.]

Buchner, Elmar; Seyfried, Hartmut; Hische, Ralf

Kurzfassung

Die Graupensande bauen einen langgestreckten, schmalen, fluvialen Sedimentkörper am Nordrand des Molassebeckens auf. Sie bestehen aus sehr schlecht sortierten Sanden bis Feinkiesen, in denen Granit-, Gneis-, Hornstein-, Gangquarz- und Feldspatgerölle vorherrschen. Über den Graupensanden lagern die vorwiegend tonigen Kirchberger Schichten, die in brackischem Milieu entstanden. Zeitgleich mit diesen beiden Formationen entstand ein Caliche-Boden (Albstein), der seinerseits terrestrische Sedimente (Heliciden-Mergel) überlagert, die eine Bentonitlage enthalten. Dieses stratigraphische Ensemble wird zur Brackwassermolasse zusammengefaßt; bislang wurde diese ins Ottnangium bis Karpatium (Untermiozän) gestellt. Bisher wurden die Graupensande als Abtragungsschutt von Grundgebirgsgesteinen der Bayerisch-Böhmischen Masse angesehen, obwohl weder ein Prozeß für die Bereitstellung so großer Mengen Grobschutt am Ursprungsort bekannt ist noch ein Prozeß, der erklärt, wie dieses Sediment über Hunderte von Kilometern ohne Sortierungsvorgänge transportiert werden konnte. Die Auswurfmassen des Ries-Impaktkraters wären ein geeignetes Liefergebiet. Durch den Nachweis stoßwellenmetamorph beeinflußten Gesteins können wir belegen, daß die Graupensande aus der Umlagerung von Auswurfmassen des Ries-Impaktes hervorgegangen sind. Eine Impaktitlage, die direkt dem Boden der Graupensandrinne aufliegt, zeigt sehr hohe Konzentrationen an Fe, Ni, Co, Pb, Cu, Zn, Mn und Cr und enthält um 10% Kohlenstoff, den wir auf Flächenbrände im Gefolge des Impakt-Ereignisses zurückführen. Auch die Bentonitlage innerhalb der Heliciden-Mergel im Liegenden des Albsteins enthält das gesamte Inventar der Stoßwellenmetamorphose. Sie ist eindeutig ein Produkt des Ries-Impaktes und damit eine ausgezeichnete Zeitmarke. Das Ries-Ereignis ist im Durchschnitt auf 15,0 Mio. Jahre datiert. Die chronostratigraphische Position der lithostratigraphischen Grenze Obere Meeresmolasse/Brackwassermolasse muß daher vom Ottnangium (bisher bei 18,5 Mio. Jahren) ins Badenium (Mittelmiozän) verschoben werden. Damit würde der Beginn der Sedimentation der Brackwassermolasse in die Zeit nach einem globalen relativen Meeresspiegel-Tiefstand fallen -- und nicht, wie bisher, in eine Hochstandszeit. Die Graupensandrinne entstand als Incised Valley während dieses Tiefstandes. Ihre relativ rasche Aufsandung bzw. Aufschotterung unterdrückte zunächst den Einfluß des danach wieder steigenden Meeresspiegels. Erst als die Ries-Auswurfmassen im Einzugsbereich des Graupensand-Tales genügend abgetragen waren, konnte der noch anhaltende relative Meeresspiegel-Anstieg in der Zeit zwischen 14,5 und 14,0 Mio. Jahren die brackischen Kirchberger Schichten erzeugen.

Abstract

In Southern Germany, the sediments of the last marine ingression into the Alpine foreland basin (Obere Meeresmolasse) are unconformably overlain by fluvial, estuarine and terrestrial deposits (Brackwassermolasse). The unconformity is a palaeo-valley (named Graupensandrinne) which extended along the northern rim of the foreland basin. The fluvial deposits which form the basal part of the valley-fill sequence are called Graupensande because of the strong predominance of granule to pebble-sized feldspar, granite, gneiss, and chert grains all along the structure. Caliche horizons (Albstein) partly covered flanks and shoulders of the valley; they are underlain by terrestrial mudstones (Heliciden-Mergel) which contain a bentonite layer. The valley-fill ends with the estuarine Kirchberger Schichten. The provenance of the Graupensande has always been linked with basement rocks from the Moldanubian Zone of the Bohemian Massif, despite the fact that nobody could name a process to produce such an amount of coarse grains and a process to transport them over hundreds of kilometers without grading and sorting. A good candidate for a near-by source is the Ries impact, which happened to bring Moldanubian basement to the surface. Consequently, we checked grains from all the above-mentioned formations for signals of impact-induced shock metamorphism and found plenty of unambiguous evidences such as mosaicism and planar deformation features (PDFs). An impact layer at the very base of the valley-fill sequence contains high concentrations in Fe, Ni, Co, Pb, Cu, Zn, Mn, and Cr as well as about 10 % of carbon, which we relate to soot produced by wildfires. The bentonite layer from the Heliciden-Mergel turned out to be the ash from the initial explosion blast; it contains diaplectic glass and glass grains with 90 % SiO2. In conclusion, we explain the Graupensand as material reworked from the ejecta blankets of the Ries Impact and swept into the Graupensand valley. The Ries impact has been dated at an average of 15.0 m.y. The impact layer at the base of the valley-fill sequence and the bentonitic impact blast layer from the Heliciden-Mergel are coeval. This means that the time-stratigraphic position of the lithostratigraphic boundary between Obere Meeresmolasse and Brackwassermolasse must be shifted by 3.5 m.y. from the Ottnangian into the Badenian. Even from a sequence stratigraphic point of view, the new boundary makes more sense that the older one: the Brackwassermolasse sedimentation now starts after a lowstand (and not during a highstand as 3.5 m.y. before). The Graupensand valley is the incised valley which corresponds to this lowstand. The turning point in the sea-level curve coincides with the Ries impact. However, the incoming flood of clastics suppressed the effects of rising sea-level. It was only when the ejecta blankets were torn down that the sea could partly invade the valley; the estuarine Kirchberger Schichten are the product of this episode.

Keywords

ries craterimpactsedimentologyGraupensande