Original paper

Pollenanalytische Untersuchung von Sedimentkernen aus dem Seegebiet des Greifswalder Boddens (NE-Deutschland, südliche Ostsee)

[Pollen analysis on sediment cores from the seabed of the Greifswald Bodden (NE Germany, southern Baltic coast.)]

Strahl, Jaqueline

Kurzfassung

Die vorliegenden pollenanalytischen Untersuchungen wurden im Rahmen des DFG-Projektes (Ni 352/1-2): "Holozäne Sedimentationsgeschichte und rezente Sedimentdynamik im Bereich der südlichen Arkonasee und benachbarter Boddengewässer" durchgeführt. Insgesamt wurden 17 Bohrungen mittels Pollenanalyse, gestützt durch 14C-Daten, relativchronologisch datiert. Ein bereits 1993 erstelltes stratigraphisches Richtprofil (STRAHL 1996) bildete die Grundlage für die zeitliche Einhängung aller weiteren untersuchten Kerne. Danach zeichnet sich eine Konzentration älterer holozäner Sedimente (Präboreal bis Älteres Atlantikum) im nördlichen Bereich des Greifswalder Boddens ab. Von hier sind auch am häufigsten limnisch-telmatische Bildungen belegt (Bindung an weichselzeitlich bis spätglazial angelegte Depressionen und Rinnensysteme). Die in das frühe Ältere Atlantikum zu datierende frühlitorine Transgression der Ostsee führte nach einer ausgedehnten Trockenphase in der zweiten Hälfte des Boreals zu einer Erhöhung des Grundwasserspiegels und zu veränderten Sedimentationsverhältnissen, die durch ein Wiedereinsetzen bzw. eine Umstellung der Sedimentation auf Feinklastika innerhalb landseitiger Depressionen charakterisiert sind. Ab dem Jüngeren Atlantikum werden an allen erbohrten Standorten Sedimente der brackisch-marinen Phase akkumuliert (brackisch-marine Fein- bis Grobklastika, Schlicke). Im südlichen Boddengebiet ist eine Sedimentation erst ab dem Subboreal zu verzeichnen. Dieser Fakt und die stark schwankenden Mächtigkeiten zeitgleicher Abschnitte von Bohrung zu Bohrung verweisen auf eine zeitliche Verlagerung von Strömungen und die damit verbundene Ausbildung von Hiaten sowie die temporäre Existenz von Stillwasser- und strömungsintensiven Bereichen.

Abstract

Pollen analysis was carried out as part of a DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft) project (Ni 352/1-2) entitled "Holocene Sedimentation history and modern sediment dynamics of the southern Baltic area". A total of seventeen sediment cores from the Greifswald Bodden have been dated by pollen analysis. A Standard stratigraphic section (STRAHL 1996) was established in 1993 and forms the basis for correlation of further analysed sediment cores from this area. According to these investigations, older Holocene Sediments (Preboreal to Older Atlantic) are concentrated in the northern part of the Greifswald Bodden. Moreover, most of the limnic-telmatic Sediments are known from this area; they are normally associated with Weichselian to Late Glacial depressions and channel Systems. The initial phase of transgression of the Litorina Sea, which began in the early Older Atlantic, meant that much of the northern part of the Greifswald Bodden was flooded again after a relatively long dry period during the Boreal. In the southern, landward part of the area, peat accumulation alternated with fine-clastic Sedimentation. Later in the Younger Atlantic, the brackish-marine facies of coarse, medium and fine-grained, often muddy Sediments was dominant in the whole area. So far, only Sediments of Subboreal to Younger Subatlantic age have been observed in the southern part of the Greifswald Bodden. This fact and the lateral variations in thickness of individual layers from borehole to borehole document the lateral migration of currents with time, the formation of local hiatuses, and the continuous changes from low to high energy conditions in space and time.