Original paper

Late Quaternary of a peat profile from the Kalodiki peatland in Epirus, Western Greece: Sedimentary and vegetational history

Ioakim, Chryssanthi; Christanis, Kimon

Kurzfassung

Die Ergebnisse der palynologischen Untersuchung eines 10,6-m-mächtigen Torfprofils aus der Torflagerstätte bei Kalodiki, West-Griechenland, werden in der vorliegenden Arbeit aufgeführt. In den Torf schalten sich dünne Lagen aus Ton, Tonmudde und Kalkmude sowie eine vor ca. 24 000 Jahren abgelagerte Tuffitlage ein. Mit Hilfe der Pollenanalyse, der Bestimmung der im Torf vorhandenen pflanzlichen Großreste sowie der Sedimentologie und der 14C-Datierung konnte die Sedimentations- und Vegetationsentwicklung des Kalodiki-Beckens rekonstruiert werden. Die Schichtenfolge reicht von 23 000 bis 4 500 Jahren vor heute hin. Aus den paläobotanischen Untersuchungen geht hervor, daß während des Weichsel-Spätglazials offene Kraut-Vegetation in der Umgebung vorherrschte. Bäume, hauptsächlich Quercus und Pinus, kamen nur in geringer Anzahl vor. Der Spät/Postglazial-Übergang ist durch die Ausbreitung der Eichenwälder zu Lasten der Steppenelemente gekennzeichnet. Quercus-dominierte Wälder existierten während des ganzen Postglazials; vor rd. 4 500 Jahren wurde die Vegetation durch die Ausbreitung von Carpinus, Ostrya, Fraxinus. Phillyrea und Pistacia mannigfaltiger.

Abstract

The present paper describes the palynological results provided from a 10.6-m deep peat profile at the Kalodiki peatland, western Greece. The peat intercalates with thin layers of clay, clay mud and calcareous mud, and also with a volcanic tephra layer deposited there some 24 000 years ago. Techniques of pollen analysis, plant macrofossil determination, sedimentology and radiocarbon dating are employed to reconstruct both the vegetational and the Sedimentary evolution of the Kalodiki basin. The sequence extends from 23 000 to 4 500 years BP. Palaeobotanical studies suggest that during the Late Glacial period the Vegetation of this region was dominated by herbaceous taxa indicative of an open environment. Trees were represented by Quercus and Pinus in low numbers. The Late Glacial/Postglacial transition was marked by an expansion of oak woodland and a reduction of steppe Vegetation. Quercus dominated woodland persisted throughout the Postglacial, and at about 4 500 years BP, the Vegetation became more diverse with the arrival and expansion of Carpinus, Ostrya, Fraxinus, Phillyrea and Pistacia.