Original paper

Die Flexibilität der Kalk/"Mergel"-Grenze und ihre Berechenbarkeit

[Flexibility and calculation of the limestone/"marl"-boundary.]

Bausch, Walter Michael

Kurzfassung

Jede karbonatische A/B-Sequenz besitzt eine eigene, individuelle Kalk/"Mergel"-Grenze. Der Vergleich mehrerer karbonatischer A/B-Rhythmite erweist, daß die Natur keine starre Kalk/"Mergel"-Grenze kennt; diese Grenze ist prinzipiell flexibel. Es existiert eine Beziehung zwischen mittlerer Zusammensetzung der Kalke (einer Sequenz und der Lage der (individuellen) Kalk/"Mergel"-Grenze, die sich in folgende Gleichung fassung läßt: y = 3,14 + 1,06 x Mithin definiert sich die Kalk/"Mergel"-Grenze selbst, nämlich über die mittlere Zusammensetzung der Kalke.

Abstract

Every carbonate A/B-sequence exhibits its own, individual "limestone/marl"-boundary. The comparison of several carbonate A/B-rhythmites shows that there is not a fixed "limestone/marl"-boundary; this limit is variable. A relationship is found between the average insoluble content of the limestones, and the individual "limestone/marl"-boundary, which can be expressed as: y = 3.14 + 1.06 x Therefore the individual "limestone/marl"-boundary is defined by the average composition of the limestones.