Original paper

Hydrogeochemisches Monitoring im Trinkwasserschutz dargestellt am Einzugsgebiet der Wahnbachtalsperre

[Environmental monitoring on the Wahnbach Reservoir.]

Klingel, Ralf; Krämer, Ralf; Stoffels, Matthias; Thein, Jean

Kurzfassung

An der Wahnbachtalsperre nordöstlich von Bonn wurde ein hydrogeochemisches Monitoring durchgeführt, um die verschiedenen Einflüsse auf die Wasserqualität beurteilen und Maßnahmen zum Gewässerschutz einleiten zu können. Dazu wurden die Seitenzuflüsse der Talsperre mehrfach beprobt und hydrochemisch untersucht. Die Daten wurden mit statistischen Methoden ausgewertet und regionalisiert. Die Ergebnisse des Monitoring zeigen, daß Belastungsschwerpunkte innerhalb des Einzugsgebietes bereits mit einem geringen Analysenaufwand erkannt werden und so der Aufwand für detailliertere Untersuchungen zur eindeutigen Lokalisierung der Eintragsquellen und zur Beschreibung der Migrationspfade deutlich reduziert werden kann. Ein hydrogeochemisches Monitoring in der hier vorgestellten Art und Weise kann daher als effizientes Werkzeug zur Entwicklung von Strategien für den Gewässerschutz in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren eingesetzt werden.

Abstract

The geochemical quality of a lake ecosystem is affected by both the geogenic background and the anthropogenic landuse. Their separation requires detailed hydrochemical monitoring of different chemical parameters. For a research program on this topics, the Wahnbach Reservoir near Bonn was selected. The reservoir produces drinking water for about 720 000 people in Bonn and vicinity. The focus in this state of the study will be on aspects of the resulting water quality. In the described area the dissolved water contents vary only in a small range on the regional and the time scale. Consequently the diferentiation of the most important influences on the water quality requires a more sophisticated approach than just the chemical analysis. Therefore analytical procedures have to include the statistical processing of the data by advanced multivariate methods. This processing strategy allows the separation of the most important influencing factors and leads to a better understanding of the "geological background", which is necessary for the discrimination of the anthropogenic pollution factors. As a result, contaminant sources can be detected with low budget analyses and the monitoring provides a significant minimization of the cost effective methods, e.g. for organic contaminants. The kind of environmental monitoring may in future be an effective tool for quality control and sustainable water management.