Original paper

The late Asbian transgression in the central European Culm basins (Late Viséan, cd IIIalpha)

Herbig, Hans-Georg

Kurzfassung

Die Transgression des späten Asbiums (Obervisé) läßt sich in kratonalen Flachwasser-Meeren weltweit nachweisen. Schichtfolgen im zeitgleichen cd IIIalpha der mitteleuropäischen Kulmbecken zeigen, daß eustatische Meeresspiegelschwankungen auch basinale Lithofazies-Entwicklungen erheblich beeinflussen. Vorgestellt werden Beispiele aus dem Rheinischen Schiefergebirge (Deutschland), dem Glatzer Bergland und dem Eulengebirge (Bardo-Berge, Sowie Góry, Polen) sowie aus Mähren (Moravosilesische Zone, Tschechische Republik). In den drei unterschiedenen Faziesräumen -- Calciturbidit-Fazies, Hungerbecken-Fazies und siliciklastische Flyschfazies -- lassen sich verschiedene transgressive Ausbildungen erkennen. (1) In Hungerbecken kamen Calciturbidit-Schüttungen wegen des Ertrinkens der angrenzenden Flachwasser-Plattformen weitgehend zum Erliegen. (2) Sowohl in den Hungerbecken als auch in der anschließenden Calciturbidit-Fazies entwickelten sich zyklisch eingeschaltete Schwarzschiefer-Pakete. Während des Transgressionshöhepunktes ("maximum flooding") bildete sich ein autochthoner Tiefwasser-Kalk (crenistria-Horizont, Rhenoherzynikum). (3) Entlang der ertrinkenden Küsten der Hinterländer oder im Top früherer Inseln setzte im flachen Wasser Karbonatproduktion ein; die entstehenden Komponenten wurden mehr oder minder zeitgleich in die anschließenden Flyschbecken umgelagert. (4) Gleichzeitig reduzierte sich dadurch der Zustrom von siliciklastischem Hinterland-Material in das Becken und bewirkte eine Kornverfeinerung der Flyschsedimente. Umgekehrte Merkmale dokumentierten die folgende Regression im basalen Brigantium. (1) Die Karbonatproduktion entlang der Küsten des Hinterlandes brach zusammen. (2) Die gebildeten Flachwasserkarbonate des späten Asbiums wurden zusammen mit älteren unterkarbonischen Sedimenten erodiert und als Debris-flow-Sedimente oder Konglomerate innerhalb des siliciklastischen Flysch resedimentiert; zusätzlich wurde Hinterland-Material zugeführt. (3) Im Rheinischen Schiefergebirge könnte der Ersatz der Hungerbecken-Fazies durch die Tonschiefer der progradierenden variskischen Orogenfront durch den Fall des Meeresspiegels überprägt sein. Ein im 300 000-Jahre-Rhythmus pulsierendes Transgressionsgeschehen, kalkulierbar an den Kieseligen Übergangsschichten in der Hungerbeckenfazies des Rheinischen Schiefergebirges, deutet auf eine glazioeustatische Steuerung hin.

Abstract

The late Asbian eustatic transgression is globally recognized on cratonic shallow shelves. Sedimentary successions of the correlated cd IIIalpha of the central European Culm basins demonstrate the profound influence of eustacy on facies developments also in these deeper water settings. Discussed are examples from the Rheinische Schiefergebirge (Germany), Bardo Mountains and Sowie Góry (Polish Sudetes), and the Moravosilesian zone (eastern Czech Republic). The aspect of the transgression differed to certain degrees in the three major facies realms, which are calciturbidite facies, starved basin facies and flysch facies. (1) In the starved basin realm calciturbidite shedding faded due to the drowning of most of the adjacent shallow-water carbonate sources. (2) In starved basin and calciturbidite realms cyclic black shale sets developed during the transgression; an autochthonous deep-water limestone was deposited during maximum flooding (crenistria Limestone Horizon, Rhenohercynian basin). (3) Along the retreating shorelines of terrigeneous hinterlands or on top of former islands shallow-water carbonate deposition started; in the adjacent flysch realms occur more or less penecontemporaneously redeposited carbonates. (4) Also due to the retreating shoreline siliciclastic flysch sediments become finer grained. The succeeding basal Brigantian regression is documented vice versa (1) Carbonate production along hinterland coasts ceased. (2) The late Asbian shallow-water carbonates and older units of the Dinantian succession were eroded and redeposited as debris-flows and conglomerates within the flysch succession; additionally hinterland material was introduced. (3) In the Rheinische Schiefergebirge, overwhelming of the starved basin facies by shales of the prograding Variscan front might be enhanced by the sealevel fall. The pulsatory, 300 000 y rhythm of the transgression, calculated from the Kieselige Übergangsschichten of the Rhenish starved basin realm, points to glacioeustatic control.

Keywords

Sedimentary basinViséan (Asbian)geological sectionscarbonate rocksturbiditesflyschmicrofaciessedimentary cycleseustacytransgressionregression.