Original paper

Junge Tektonik im Rheinischen Schiefergebirge und ihre Quantifizierung

[Upper Pleistocene to recent tectonics in the Rhenish Massif and its quantitative analysis.]

Meyer, Wilhelm; Stets, Johannes

Kurzfassung

Die seit dem Alttertiär aufsteigende Rheinische Masse hat in den letzten ca. 800 000 Jahren eine besonders starke Hebung erfahren, die relativ plötzlich einsetzte und noch heute anhält. Im Terrassenprofil der Flüsse zeigt sich das daran, daß die weiten flachen Talböden der Plateautäler des Altpleistozän von tiefen, engen Talschluchten (Engtal) abgelöst werden. Die jüngste Plateautal-Terrasse -- die Jüngere Hauptterrasse (jHT) -- ist meist mit scharfer morphologischer Kante gegen das Engtal abgegrenzt, begleitet die Haupttäler in breiten Flächen und läßt sich weit in die Nebentäler hinein verfolgen. So bildet sie ein markantes Flächensystem, das durch geologisch-geomorphologische Kartierung auch über Verwerfungen und Aufschlußlücken hinweg über die gesamte Rheinische Masse korreliert werden kann. Am Höhendifferenzbetrag zwischen dem Talboden der Jüngeren Hauptterrasse und der heutigen Talsohle läßt sich die junge starke Hebung quantifizieren. Da die Tributarien in der Rheinischen Masse entspringen, ist ihr Quellgebiet auch von der jungen Hebung erfaßt worden; hier muß die Gefällskurve für die Hauptterrassenzeit konstruiert und an den Hebungsbetrag des Vorfluters angeschlossen werden. Die Bildung der Jüngeren Hauptterrasse erfolgte nahe der paläomagnetischen Matuyama-Brunhes-Grenze, die um 800 000 Jahre zurückliegt (FROMM 1987; SPELL & McDOUGALL 1992). Die seit dieser Zeit erfolgten Hebungen sind im Eifel- und Untermoselgebiet am stärksten und betragen hier mehr als 200 m. Die Rheinische Masse hat sich nicht "en bloc" gehoben, sondern in zahlreichen Schollen unterschiedlicher Hebungsintensität. Es werden zwei große Profile vorgestellt (Trier -- Koblenz -- Gießen, Bingen -- Koblenz -- Bonn), die die Rheinische Masse queren und die "junge Tektonik" exemplarisch zeigen.

Abstract

Since Paleogene time, uplift took place in the Rhenish Massif. About 800 000 years ago, the uplift accelerated abruptly. This strong phase of uplift continues until today. The sudden change in uplift velocity is marked by a change between wide and flat plateau valley terraces and incised deep channels with steep walls. The last of the plateau terraces is the Younger "Hauptterrasse" (main terrace). It is marked by a sharp edge against the channel valley. The Younger "Hauptterrasse" forms large surfaces on either side or on both sides of the rivers. It can be followed along the tributaries within the massif. Thus, it can be correlated across faults or gaps by geological and geomorphological mapping. The difference in elevation between the Younger "Hauptterrasse" and the recent river bottom exactly shows the amount of that young strong uplift. As the source areas of the tributaries have suffered uplift as well, the amount of their vertical movement has to be determined by comparing the river long profile of the "Hauptterrasse" river and the hight difference in the mouth region. The Younger "Hauptterrasse" developed about 800 000 years ago close to the paleomagnetic Matuyama/Brunhes boundary (FROMM 1987; SPELL & McDOUGALL 1992). Since that time, uplift of more than 200 m can be observed in the Untermosel region. The Rhenish Massif did not move as a single block but underwent tectonic deformation in several ridges or blocks of different uplift and tilt intensity. In general, a structural high was found in the Eifel. In this paper, two large traverses are presented crossing the massif in E-W direction along the Mosel and Lahn rivers (Trier -- Koblenz -- Gießen) as well as along the Rhine river in SE -- NW direction (Bingen -- Koblenz -- Bonn).