Original paper

The Victor Hensen Structure in the central Ionian Sea and its relation to the Medina Ridge (Eastern Mediterranean)

Hieke, Werner; Dehghani, Gholam Ali

Kurzfassung

In den plattentektonischen Rekonstruktionen für das Ionische Becken wird mit zwei gegensätzlichen Vorstellungen gearbeitet. Die eine besagt, daß das Becken von ozeanischer Kruste unterlagert sei, die bei der Abtrennung der Adria-Mikroplatte vom afrikanischen Kontinent im Mesozoikum entstanden sei. Die andere geht davon aus, daß Adria ein Sporn der Afrikanischen Platte ist und immer noch mit ihr zusammenhängt. Eine kritische Betrachtung der Literatur zeigt, daß die seismischen Modelle gegensätzlich interpretiert werden können (ozeanische oder gedünnte kontinentale Kruste). Somit gibt es keine unumstößlichen Beweise für die Existenz ozeanischer Kruste unter dem Ionischen Becken. Die gegensätzlichen Interpretationen sind offenbar nur möglich, weil Daten aus dem betrachteten Gebiet selbst sehr rar sind. Neue Beobachtungen können zur Klärung der Situation beitragen: Daten der Programme MEDRAC (Valdivia 120, 1992) und MEDRAC II (Meteor 25/4, 1993) erlauben es, die Victor-Hensen-Struktur, die die Ionische Tiefsee-Ebene mit NE-SW-Orientierung durchzieht, mit dem östlichen Finger des Medina-Rückens zu verbinden. Die sich daraus ergebende Medina-Victor-Hensen-Struktur hat eine Länge von mindestens 155 km. Da sie Gebiete mit kontinentaler (Medina-Rücken) und umstrittener Kruste (Ionische T.-E.) durchzieht, wird geschlossen, daß das eher für eine ausgedünnte kontinentale Kruste unter der Tiefsee-Ebene spricht.

Abstract

To reconstruct the plate tectonic history of the Ionian Sea, it is argued with the controverse conceptions of (a) the opening of an oceanic Tethys branch in Mesozoic time when the Adriatic microplate has been separated from the African continent and (b) of Adria as a promontory of Africa still in contact with the continent. A critical evaluation of the literature shows that the seismic models can be interpreted controversely (oceanic vs thinned conintental crust). Thus, there is no irrefutable evidence for the existence of oceanic crust underneath the Ionian basin. The controverse interpretations are obviously allowed by the scarceness of information from the area itself. A new information might help to clear the situation: Observations from the campaigns MEDRAC (Valdivia 120, 1992) and MEDRAC II (Meteor 25/4, 1993) show, that the Victor Hensen Structure (crossing the Ionian Abyssal Plain with a NE-SW orientation) is connected with the eastern finger of the Medina Ridge. The resulting Medina-Victor Hensen Structure has a minimum length of 155 km. Since it extends both in an area with continental crust (Medina Ridge) and in the Ionian Abyssal Plain with its controversial crustal character, it is concluded that the abyssal plain should be underlaid by a thinned continental crust, not by an oceanic one.