Original paper

Zeolites in Pleistocene sediments of an Ethiopian Rift lake

Knoth, Wolfram; Knuth, Günter

Kurzfassung

Im Rahmen eines Bohrprogramms auf Industrieminerale wurden Zeolithe in pleistozänen limnischen Sedimenten eines Sees im Äthiopischen Rift festgestellt. Der Fundpunkt ist eine geologische Untersuchungsbohrung, die 1974 am Nordufer des Lake Abiyata abgeteuft wurde. Mittels röntgendiffraktometrischer Untersuchungen wurden die Zeolithiminerale Klinoptilolith und Erionit nachgewiesen. Während Klinoptilolith feinverteilt im Sediment unterhalb einer Teufe von etwa 95 m auftritt, bildet Erionit deutliche, stratiforme Einschaltungen von 5--20 mm Mächtigkeit in laminierten limnischen Tonen und Schluffen bei 159,40 m bis zur Endteufe der Bohrung bei 161,20 m. Genetisch werden die Zeolithe als Umwandlungsprodukte aus umgelagertem vulkanischen Glas aufgefaßt, die durch eine Reaktion mit alkalischem Schichtwasser unter den Bedingungen der Versenkungsdiagenese in einem relativ geschlossenen System entstanden sind. Wahrscheinlich wirkten insbesondere bei der Bildung von Erionit zusätzlich hydrothermale Umwandlungsprozesse mit.

Abstract

In result of a drilling project for industrial minerals zeolites have been proved in Pleistocene lacustrine sediments of an Ethiopian Rift lake. The locality of discovery is a geological exploration borehole, drilled 1974 near the northern shore of Lake Abiyata. By X-ray diffraction analyses the zeolite minerals clinoptilolithe and erionite were identified. While clinoptilolite occurs intimately disseminated in the sediments below a depth of about 95 metres, erionite forms distinct stratiform intercalations of 5--20 mm thickness in laminated lacustrine clays and silts at 159.40 metres down the total depth of the borehole at 161.20 m. The genesis of the zeolites is defined as alteration products of resedimented volcanic glass reacted to alcaline stratum water under conditions of burial diagenesis in a relatively closed system. Probably additional hydrothermal alteration processes had an effect especially on the formation of erionite.