Original paper

150 Jahre Deutsche Geologische Gesellschaft im Spiegel geowissenschaftlicher Forschung

[DGG (German Geological Society) celebrates its 150th Anniversary.]

Neumann-Mahlkau, Peter

Kurzfassung

Das Ordovizium Thüringens und angrenzender Gebiete Bayerns und Sachsens umfaßt eine 3 000 m mächtige Abfolge von siliziklastischen Schelf-Ablagerungen. Sie schließt mit der jungordovizischen Lederschiefer-Formation ab, die nahezu vollständig aus einem bis zu 270 m mächtigen Geröll-Tonschiefer, dem Diamiktischen Lederschiefer besteht. Dieser entwickelt sich aus dem extrem distalen Teil eines großen Prodelta-Fans, dem nur wenige Meter mächtigen Geschichteten Lederschiefer. Im Hangenden geht er in die als Untere Graptolithen-Schiefer bezeichneten silurischen Schwarzschiefer und Kieselschiefer über. Der Diamiktische Lederschiefer ist ein sehr homogener Schiefer mit einem Silt- bis Mittelsand-Anteil bis zu 30%, vor allem von Quarz und detritischem Glimmer und bis zu 1% größeren Klasten von maximal 40 cm Durchmesser, fast ausschließlich von Sedimentgesteinen, die gleichmäßig verteilt sind. Diese Sediment-Gerölle unterscheiden sich petrographisch und hinsichtlich ihrer Fossilführung deutlich von älteren Gesteinen dieser Region; es handelt sich um typische "erratische" Bestandteile. Hinsichtlich ihrer geringen Rundung stimmen sie sehr gut mit rezenten, aus Treibeis ausgeschmolzenen Geröllen vom Arktischen Ozean überein. Viele von ihnen zeigen Oberflächenmerkmale glazialer Entstehung, wie Schrammen und Kritzen sowie Facetten. Hohlschliffe und Politur. Der Diamiktische Lederschiefer weist weiterhin alle Merkmale glaziomariner Ablagerungen auf, wie große Mächtigkeit und weite Erstreckung. Dropstones sowie Einschaltungen von gradiert geschichteten und Rutschsedimenten. Dies sind Belege für die jungordovizische Vereisung auch aus Thüringen. Der Diamiktit entspricht einem Abtropf-Till, die eingeschalteten geschichteten und Rutschsedimente sind Hinweise auf Schmelzwasser-Ablagerungen bzw. subglaziale Fließtills.

Abstract

The Ordovician of Thuringia and adjacent regions of Bavaria and Saxony comprises a 3 000 m thick succession of siliciclastic shelf deposits. It terminates with the late Ashgillian Lederschiefer Formation, mainly an up to 270 m thick pebble-bearing mudstone (slate), the so-called Diamictic Lederschiefer. This diamictite develops from the extremely distal part of a large pro-delta fan, the comparatively thin, so-called Bedded Lederschiefer. It grades upwards into Silurian alum shales and lydites, the Untere Graptolithen-Schiefer Formation. The Diamictic Lederschiefer appears as a very homogeneous slate with up to 30% of silty and sandy grains, mainly of quartz and detrital mica. and up to 1% of granules, gravels and boulders (40 cm diameter at maximum) with random distribution. These sedimentary pebbles (more than 99% of all) contrast significantly from older rocks of the region due to their petrography and fossil content, and represent typical "erratic" fragments. With respect to roundness they are conform with recent ice-rafted pebbles from the Arctic Ocean. Many of them show surface textures of distinct glacial origin like scratches and striae as well as facets, hollow grindings and polished surfaces. Furthermore, the Diamictic Lederschiefer displays all phenomena of a probable glacio-marine environment: great thickness and vast regional distribution, dropstones, intercalations of finely-graded and stratified layers as well as slumped deposits. All these phenomena are a proof of the Late Ordovician glaciation from Thuringia. The diamictite corresponds to an undermelt till. The intercalated slumps and stratified layers represent subglacial flow tills and outwash deposits respectively.

Keywords

history (150 years1848--1998)scientific association (Deutsche Geologische Gesellschaft)geosciencesresearchcritical review Germany