Original paper

Das Osning-Lineament am Südrand des Niedersachsen-Beckens

[The Osning Lineament at the southern fringe of the Lower Saxony Basin.]

Baldschuhn, Reinhard; Kockel, Franz

Kurzfassung

Es werden insgesamt 11 geologische Schnitte durch den Osning und seine westliche Fortsetzung vorgestellt und genetisch interpretiert. Die Schnittkonstruktionen beruhen auf publizierten Oberflächenkartierungen, Tiefbohrungen und vorwiegend analog registrierter industrieller Reflexionsseismik. Das Osning-Lineament mit seiner westlichen Fortsetzung, der Gronau-Waldhügel-Störungszone, stellt sich als ein subparalleles Störungsbündel dar, das auch den präpermischen Sockel durchschlägt und das den SSW-Rand des Niedersachsen-Beckens gegen die Münsterland-Scholle bildet. Im Zeitabschnitt Lias bis Unterkreide wurde dieser SSW-Rand von einer gegen N sich eintiefenden Schollentreppe gebildet, die zum Zentrum des Grabenbeckens im N überleitete. Während der Inversion des Niedersachsen-Beckens im Zeitabschnitt Coniac/Santon wurden die alten Abschiebungen wiederbelebt und zu südvergenten Auf- und Überschiebungen umgestaltet. Die nördliche Beckenfüllung wurde auf die Münsterland-Scholle aufgeschoben. Bedeutende Horizontalverschiebungen entlang des Sockelstörungsbündels lassen sich aus dem Datenmaterial nicht ableiten. Kreuzende ältere Störungszonen wie das Ems-Lineament und das Bad Meinberg-Egge-Lineament werden durch Bewegungen an Horizontalverschiebungen nicht versetzt.

Abstract

Altogether 11 geological cross-sections through the Osning zone are presented and are genetically interpreted. The constructions of the sections base on published surface mapping, deep borehole records and mainly analogically registered industrial reflection seismic sections. The Osning lineament and its western prolongation, the Gronau-Waldhügel structure zone, is a bundle of subparallel faults which cut into the pre-Permian basement. It forms the south-south western margin of the Lower Saxony Basin towards the Münsterland block. During the Liassic to Lower Cretaceous time span this margin was a system of normal step faults which accompanied the depocentre in the Lower Saxony graben basin in the north. During the inversion of the basin, in Coniacian and Santonian times. the existing normal faults became reactivated and transformed into steep thrusts and reverse faults. which thrusted the basin fill onto the Münsterland block in the south. Important strike-slip movements along the lineament could not be deduced from the available data. Crossing older fault zones as the Ems lineament and the Bad Meinberg-Egge lineament are not affected by strike-slip movements.

Keywords

structural geologycross-sectionssubsiding basinlineamentsfaultsnormal step faultsinversion tectonicsreactivationthrust faults. Alpine OrogenesisJurassicCretaceous Northern German Hills (Lower Saxony Basin). Lower SaxonyNorth Rhine-We