Original paper

Faziesarchitektur quartärzeitlicher Terrassenkörper des oberen Kali Gandaki-Tals (West-Nepal)

[Facies architecture of Late Quaternary alluvial terraces, Upper Kali Gandaki Valley (West Nepal).]

Monecke, Katrin; Winsemann, Jutta; Hanisch, Jörg

Kurzfassung

Die Terrassenkörper im Bereich des Zusammenflusses von Kali Gandaki und Miristi Khola werden von grobklastischen Ablagerungen aufgebaut, die vermutlich ein spätpleistozänes bis holozänes Alter haben. Der fazielle Aufbau der Terrassen ist durch eine Wechsellagerung von fluviatilen Sedimenten und Schuttstromablagerungen gekennzeichnet. Diese periodischen Änderungen der Transport- und Sedimentationsprozesse führen wir auf Klimaschwankungen zurück. Ablagerungen von ausgedehnten, hochmobilen, verflochtenen Flusssystemen entstanden unter glazialen Klimabedingungen, wenn durch das Abschmelzen der Gletscher in den Sommermonaten große Mengen an Schmelzwasser und Schutt freigesetzt wurden. Kleindimensionierte, wenig mobile Flusssysteme entwickelten sich im warmen Klima des späten Holozän. Sie kennzeichnen vergleichsweise niedrige Sediment- und Abflußraten. Mächtige kohäsive Schuttstromablagerungen entstanden im Spätpleistozän unter warmen Klimabedingungen. Sie kennzeichnen die Mobilisierung von Moränenmaterial, das nach dem progressiven Abschmelzen der Gletscher in den steilen Tälern zurückblieb. Geringmächtige, laminare Schuttströme sind dagegen typisch für das Klima des späten Holozän. Sie wurden innerhalb des Flussbettes bei Hochwasserführung ausgelöst. Die Terrassenbildung fand bei erhöhten Abflussraten und vergleichsweise geringer Sedimentzufuhr statt. Dies geschah bevorzugt heim Abschmelzen der Gletscher zu Beginn einer warmen Klimaphase. Die Abflussraten stiegen stark an, während sich die Sedimentzufuhr aufgrund der fehlenden Gletschererosion verringerte. Aus dem Komponentenspektrum der Ablagerungen lassen sich zwei unterschiedliche, spätpleistozäne Eisrandlagen rekonstruieren. Die Gletscher erreichten dabei ihre maximale Ausdehnung am Ende des Spätpleistozän.

Abstract

The terraces at the confluence area of Kali Gandaki and Miristi Khola consist of coarsegrained deposits which are considered to be Late Pleistocene to Holocene in age. The stacking pattern of lithofacies is characterized by an alternation of fluvial and debris flow deposits. The periodic changes in sedimentation processes are attributed to climatic variations. Extended, highly mobile, braided rivers developed under glacial conditions. Because of the melting of ice during the summer high water discharge and sediment supply occurred. Small, only moderately braided river systems evolved during the warm Holocene climate. They characterise comparatively low sediment supply and water discharge rates. After the melting of the glaciers high amounts of morainic material remained in the steep valleys and were mobilised by debris flows. These enormous cohesive mass flows were triggered by earthquakes, glacier lake outburst floods or strong monsoon rain. Minor, strongly sheared, laminar debris flows developed within the river-bed during flood events. Terrace evolution occurred during strongly increased water discharge and relatively low sediment supply. High water discharge appeared in particular during a strongly increased melting of glaciers after a cold period. The discharge rates rose rapidly, while the sediment supply decreased because of the reduced glacier erosion. The clast composition of the deposits indicates two different positions of glaciers during the Late Pleistocene. The maximum glacial extent most probably occurred at the end of the Late Pleistocene.

Keywords

Quaternaryvalleygeological sectionsfluvial sedimentationterracesdebris flowsglaciermeltwaterburied channelsgravelclastic sedimentslacustrine sedimentationsedimentary cyclespaleoclimateNepal (Kali Gandaki Valley)Himalayas