Original paper

Gjelsvikfjella and Mühlig-Hofmann-Gebirge (E-Antarctica): Another piece of the East Antarctic Orogen?

Jacobs, Joachim; Bauer, Wilfried

Kurzfassung

Strukturgeologische Geländearbeiten wurden im Südsommer 1999/2000 in der östlichen Gjelsvikfjella und dem westlichen Mühlig-Hofmann-Gebirge durchgeführt um zu prüfen, ob diese Gebiete möglicherweise einen Teil des East Antarctic-Orogens repräsentieren. Erste Ergebnisse belegen eine komplexe tektonische, metamorphe und magmatische Geschichte des Gebirgszuges. Die wahrscheinlich ältesten Gesteine des Arbeitsgebiets werden von einer Abfolge grauer migmatischer Gneise mit tonalitischer bis trondhjemitischer Zusammensetzung gebildet, die zahlreiche boudinierte mafische Gänge enthalten. Diese Abfolge wurde zusammen mit suprakrustalen Einheiten wie Paragneisen, Sil-Gneisen, Kalklsilikatfelsen und Marmoren intensiv deformiert. Die gesamte Abfolge durchlief verschiedene Phasen hochgradiger Metamorphose, Migmatisierung und polyphaser Verformung. Eine charakteristische Suite nicht-migmatischer Metagranitoide (jetzt Augengneise) bildet einen wichtigen relativen Zeitmarker innerhalb der komplexen Verformungsgeschichte. Spät- bis posttektonisch werden Teile des Arbeitsgebiets von pan-afrikanischen Charnockiten, Graniten und Gabbros intrudiert.

Abstract

Structural field work was carried out in eastern Gjelsvikfjella and western Mühlig-Hofmann-Gebirge during the austral summer 1999/2000 in order to check whether these areas are part of the East Antarctic Orogen. First results point to a complex tectonic, metamorphic and magmatic history of the study areas. The probably oldest rocks in the area are a sequence of grey migmatic gneiss of tonalitic to trondhjemitic composition, containing abundant boudinaged remnants of mafic dykes. This sequence was intensely deformed together with various supracrustal rocks such as paragneisses, sil-gneiss, calcsilicates and marbles. The whole complex underwent different phases of highgrade metamorphism, migmatisation and polyphase tectonism. A distinct suite of non-migmatic metagranitoids (now augen-gneisses) form important relative time markers within the complex structural evolution. Late-to post-tectonically, parts of the study area were intruded by Pan-African granitoids including charnockites, granites and gabbros.

Keywords

Pan-African OrogenyGondwanahighgrade metamorphismplate collisiongneissestectonic elements