Original paper

Review of the Namibian mining industry since Independence

Miller, Roy McG.

Kurzfassung

Diamanten, Kupfer, Blei, Zink, Uran, Fluorit und Salz sind Namibias Hauptbergbauprodukte. Nebenprodukte sind hauptsächlich Silber, Kadmium, Arsen, Antimon und Pyrit. Naturstein, nutzbare Mineralien, Halbedelsteine und Mineralien-Sammlerstücke werden in kleinen Mengen abgebaut. Die bedeutendsten Minen sind Namdeb (früher CDM), Rössing, Kombat, Otjihase, Auchas, Elizabeth Bay, Rosh Pinah und Okorusu. Salz wird bei Swakopmund und Walvis Bay produziert. Diamanten werden auch in verschiedenen Offshore Explorations- und Bergbaukonzessionen produziert. Das End-Raffinieren von Blei, Kadmium, Arsentrioxid, Antimonoxid und Tafelsalz findet hier in Namibia statt. Ein Teil des Natursteins wird lokal gesägt und poliert, auch werden Halbedelsteine zum Teil hier im Land facettiert. Eine Diamantschleiferei hat kürzlich den Betrieb aufgenommen. Die neue Skorpion-Mine wird raffiniertes Zink produzieren. Gold und Kupfer werden in halbraffinierter Form exportiert. Obwohl die Bergbauindustrie Jahrzehnte lang das Rückgrat der namibischen Wirtschaft war, ist ihr relativer Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt und den Devisenhandelseinnahmen seit der Unabhängigkeit von 18% bzw. 57% im Jahr 1990 auf 10% bzw. 40% in 1999 gefallen. Derzeitig veröffentlichte Statistiken lassen keine Kalkulation von Rückverbindungen/Linkages zu. Mitte der Achtziger aber kamen die Rückverbindungen der Bergbauindustrie auf einen Schnitt von 1.23. Kapitalanlagen im Bergbau sind ziemlich konstant geblieben, wobei Höchststände an Ausgaben mit der Erschließung neuer Bergwerke zusammenfallen. Die Anzahl ausgereichter, exklusiver Schürfrechte hat Ende der neunziger Jahre wesentlich zugenommen. Mindestens zehn der Bergwerke, darunter die Offshore-Diamantgebiete, haben eine verbleibende Abbaudauer von mehr als 10 Jahren.

Abstract

The main commodities mined in Namibia are diamonds, copper, lead, zinc, uranium, gold, fluorite and salt. Silver, cadmium, arsenic, antimony and pyrite are the main byproducts. Dimension stone, industrial minerals, semi-precious stones and mineral specimens are mined on a small scale. The main mines are Namdeb (ex CDM), Rössing, Kombat, Otjihase, Auchas, Elizabeth Bay, Rosh Pinah and Okorusu. Salt is produced at Swakopmund and Walvis Bay. Diamonds are also produced in several offshore exploration and mining concessions. Final refining of lead, cadmium, arsenic trioxide, antimony oxide and table salt takes place in Namibia. Some dimension stone is cut and polished and some semi-precious stones are facetted locally. A diamond polishing factory has recently started production. The new Skorion Mine will produce refined zinc. Gold and copper are exported in semi-refined form. Although mining has been the mainstay of the Namibian economy for decades, its relative contribution to GDP and foreign exchange revenue since Independence has fallen from 18% and 57% in 1990 to 10% and 40% in 1999 respectively. Present published statistics do not permit calculation of linkages but in the mid 1980s, mining industry backward linkages within Namibia averaged 1.23. Capital investment in mining has been fairly constant with peaks in expenditure coinciding with new mine development. The number of exclusive prospecting licences issued increased significantly in the late 1990s. At least 10 mines, including the offshore diamond areas, have a remaining life-of-mine in excess of 10 years.

Keywords

reviewminingminesoresindustrial mineralseconomics